Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Solidaritätsaktion macht Austellung im Kunsthaus Olten möglich

Es ist eine einmalige Ausstellung, die zur Zeit im Solothurner Museum zu sehen ist. Kunstwerke aus 30 verschiedenen Kunsthäusern der Schweiz wurden vereint zum Thema Frühling. Diese Ausstellung kam zustande, weil das Kunstmuseum Olten mit weniger Geld auskommen muss. Die Stadt Olten muss sparen.

Bilder an der Wand
Legende: «Frühling, lass Dein blaues Band ...!»: Eine Ausstellung des Kunstmuseums Olten SRF

Eine spezieller Anblick. Das Kunstmuseum Olten zeigt verschiedene Kunstwerken aus der ganzen Schweiz. Dies obwohl die Stadt die Unterstützung für das Museum zurückschrauben möchte, aus Spargründen. Für Dorothee Messmer, die Direktorin des Kunstmuseums Olten, ist es eine einmalig Ausstellung und ein Glücksfall. «Wir mussten aufgrund des fehlenden Geldes eine geplante Ausstellung absagen. Daraufhin haben wir Kunsthäuser aus der Schweiz angefragt, ob sie uns aushelfen könnten, um dieses Projekt zu realisieren», erklärt die Museums-Direktorin.

Solidaritätsaktion wegen Sparprogramm

Direktorin und ihre Stellvertreterin arrangieren ein Kunstwerk
Legende: Direktorin Dorothee Messmer und die stellvertretende Leiterin Katja Herlach des Kunstmuseums Olten beim arrangieren eines Kunstwerks von Josef Hoffmann und Carl Krenek, ausgeliehen vom Kunsthaus Zug. SRF

Diverse Schweizer Kunsthäuser zeigten sich solidarisch und haben dem Kunsthaus Olten ausgeholfen. Es sei ein einmaliges Projekt und es dürfe aber kein falscher Eindruck entstehen, sagt Direktorin Dorothee Messmer. «Wir hoffen nicht, dass das Fazit aus dieser Ausstellung sein wird, dass wir auch mit weniger Geld auskommen. Nochmal kann man so ein Projekt nicht machen. Aber für mich persönlich ist etwas sehr Einzigartiges und Emotionales entstanden», sagt die Direktorin des Museums

Vielfalt bringt Herausforderung

Ein Luxus-Problem bringt jedoch die neue Ausstellung mit sich. Denn die vielen verschiedenen Kunstwerke zu vereinen ist keine einfache Sache. «Viele dieser Werke haben wir nicht im Original gesehen, wie das sonst bei längerfristig geplanten Ausstellungen üblich ist. Es war vergleichbar mit Weihnachten. Wir haben Päckchen ausgepackt und schauten dann, wie wir die Kunstwerke zusammen arrangieren können», sagt Katja Herlach, stellvertretende Leiterin des Kunstmuseums Olten.

Anerkennung über die Stadtgrenzen hinaus

Dank dem Goodwill der beteiligten Kunsthäuser kann das Kunstmuseum Olten nun am Samstagabend die neue Ausstellung eröffnen. Diese Solidarität zeige auch den Stellenwert, welchen das Kunstmuseum Olten auch über die Stadtgrenzen hinaus habe, sagt Katja Herlach, stellvertretende Leiterin des Kunstmuseums Olten. Sie fügt an: «Ich denke, dass diese Aufmerksamkeit das Kunsthaus auf neue Beine stellen kann und es vielleicht mit dem Frühling einen Neuanfang erlebt, so dass wir einen prächtigen Sommer erleben können».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alma lüscher, bern
    gratulation. die solidarität der museen ist vorbildlich. die kraft der beiden kuratorinnen bewundernswert. sie verdienen weitere unterstützung. die solidarität der kunstschaffenden z. bsp. der bevölkerung, der sammlerinnen und sammler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen