Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Solothurn möchte Luftqualität weiter verbessern

Die Massnahmen zur Verbesserung der Luftqualität im Kanton Solothurn sollen konsequent weitergeführt werden. Dies teilt die Regierung am Dienstag mit. Die Massnahmen zeigen eine gewisse Wirkung, allerdings verbesserte sich die Luftqualität in den letzten Jahren nur mässig.

Klare Luft über dem Kanton Solothurn.
Legende: Klare Luft über dem Kanton Solothurn: Das soll auch so bleiben. SRF

Die Solothurner Regierung möchte die Luftqualität im Kanton weiter verbessern. Die im Jahr 2008 getroffenen Massnahmen sollen konsequent weitergeführt werden, wie der Regierungsrat am Dienstag mitteilt.

Feinstaub, Ozon, Ammoniak

Im «Luftmassnahmenplan 2008» formulierte der Kanton 16 Massnahmen zur Verbesserung der Luftqualität. Konkret geht es darin um die Schadstoffe Feinstaub, Ozon, Ammoniak und Stickstoffoxid. Sieben dieser Massnahmen sind heute umgesetzt. Und die für diese Massnahmen zuständigen Amts- und Fachstellen sollen sie weiterhin konsequent umsetzen.

Fünf Massnahmen sind noch in Bearbeitung, drei sind sistiert und eine wurde abgeschrieben.

Nur kleine Verbesserungen in den letzten Jahren

Die Reduktion der Ammoniakverluste in der Landwirtschaft sowie die Einführung einer Holzfeuerungskontrolle haben am meisten zur Verbesserung der Luftsituation beigetragen.

Allerdings zeigt der Blick auf die Jahresstatistiken, dass sich die Luftqualität seit dem Jahr 2009 nur minim verbessert hat. Nach wie vor werden die Grenzwerte für die Schadstoffe zu oft überschritten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.