Solothurner Biertage sind zurück in der Rythalle

Zum 13. Mal zeigen die Biertage, was die Schweiz an regionalem Bier zu bieten hat. 36 Kleinbrauereien stellen ihre Produkte vor - vom Donnerstag bis am Samstag.

Plakat Biertage

Bildlegende: Zum 13. Mal setzt die Stadt Solothurn auf regionales Bier und ein Rahmenprogramm an den Biertagen. Marco Jaggi/SRF

Angefangen haben die Solothurner Biertage mit 3'000 Besuchern, letztes Jahr waren es bereits 9'000. «Kleinbrauereien und das sogenannte Craft-Beer erleben einen ungebrochenen Boom», sagt dazu Biertage-Gründer Alex Künzle gegenüber Radio SRF. Craft-Beer wird mit neuen Hopfensorten oder Gewürzen gebraut.

Die Kleinbrauereien profitieren vom aktuellen Trend Richtung regionale Produkte. Es gäbe aber auch wirtschaftliche Gründe, die für regionales Bier sprechen würden, betont Alex Künzle: «Bier ist billig, aber schwer, das macht den Transport besonders teuer».

Für die 13. Biertage haben sich die Organisatoren etwas Neues überlegt: das Fest ist wieder zurück in der Rythalle, die Aussteller präsentieren ihre Biere aber in einem Zelt. So kämen Fest und Aussteller gut nebeneinander durch, meint Künzle.

Bier trinken in Gesellschaft

Bildlegende: Die Biertage in Solothurn sind Kult. Nebst Biertrinken ist auch einiges an Rahmenprogrammen angesagt. Keystone

An den Biertagen werden die Produkte von 36 Kleinbrauereien präsentiert. Darunter mehrere aus der Region:

  • Knüxx aus Lengnau
  • Brauerei Oberdörfer aus Oberdorf
  • Lägere Bräu aus Wettingen
  • Öufi-Brauerei aus Solothurn
  • Häxli Bier aus Wolfwil
  • Brauerei Granicum aus Grenchen
  • Buechibärger Bier aus Kyburg-Buchegg
  • Drei Tannen aus Olten.

Öufi-Bier baut aus

Der Biertage-Gründer Alex Künzle ist mit seinem eigenen «Öufi-Bier» an den Biertagen vertreten. Bei «Öufi-Bier» in Solothurn steht ein grosser Ausbau bevor. Dank einer neuen Flaschenabfüllerei soll neu das gesamte «Öufi-Bier» aus Solothurn kommen. Bis jetzt wurde das Flaschenbier in der Berner Brauerei Felsenau hergestellt.