Solothurner Kantonsrat sagt Ja zu Hochwasserschutz an der Aare

Das Solothurner Niederamt zwischen Olten und Aarau soll besser vor Hochwasser geschützt werden. Das Solothurner Parlament hat dafür am Dienstag einstimmig einen Kredit von knapp 28 Millionen Franken bewilligt.

überschwemmtes Land

Bildlegende: Die Überschwemmung 2007 war im Schachen Obergösgen massiv. zvg

Mit 90 zu 0 Stimmen bewilligte der Kantonsrat knapp 28 Millionen Franken für den Ausbau des Hochwasserschutzes. Jetzt muss noch das Volk an der Urne über den Kredit befinden. Von den 28 Millionen Franken wird ein grosser Teil durch den Bund finanziert. Auf den Kanton entfallen noch 15 Millionen Franken.

Die Hochwasser in den Jahren 1999, 2005 und 2007 hatten gezeigt, dass die Siedlungsgebiete entlang der Aare unterhalb Olten nur ungenügend geschützt sind. Mit baulichen Massnahmen soll nun dieser Gefahr begegnet werden.

Besserer Abfluss des Wassers

Vorgesehen ist eine Vergrösserung der Abflusskapazität durch eine Ausweitung des Flussbettes, neue Flussnebenarme, Flutmulden und einem Uferabtrag. Dazu kommen Schutzbauten wie Dämme, Mauern und Terrainanpassungen im Uferbereich.

Konkret soll beispielsweise in der Nähe der Aarebrücke beim Restaurant Fähre ein zusätzlicher Aarekanal gebaut werden. «So entsteht zusätzlicher Raum für die Aare, sowie eine kleine Insel», erklärt Christoph Dietschi, Fachstellenleiter im Amt für Umwelt beim Kanton Solothurn. Im gleichen Atemzug will der Kanton diese Uferbereiche auch renaturieren.

Einige Dämme hat der Kanton bereits realisiert, zum Beispiel im Industrie- und Gewerbeareal bei der Aare in Gretzenbach. Diese Dämme befinden sich rund 50 Meter vom Aareufer entfernt, und schützen die Gebäude vor einem Hochwasser.

«Auch in Niedergösgen und Schönenwerd befinden sich solche Dämme», informiert der Fachstellenleiter. Rund 3 Millionen Franken hat der Kanton für diese Hochwasserdämme bereits ausgegeben, weitere 4 Millionen sind noch im Budget und bereits abgesegnet.

Auch im Kanton Aargau ist ein entsprechendes Hochwasserschutz- und Revitalisierungsprojekt für die Aare ab Kantonsgrenze Richtung Aarau in Arbeit.