Solothurner können jetzt im Internet zur Polizei

Auch die Bevölkerung der Kantone Baselland und Solothurn hat nun Anschluss an den virtuellen Polizeischalter «Suisse ePolice». Privatpersonen und Firmen können Bagatell-Delikte wie Diebstähle, Verluste und Sachbeschädigungen bei der Polizei online melden. Der Aargau macht nicht mit.

Startseite des Internetportals

Bildlegende: Auch die Solothurner Bevölkerung kann Delikte nun beim Portal «ePolice» melden. Der Aargau ist nicht dabei. SRF

Solothurn und Baselland beteiligen sich am bestehenden Webportal «Suisse ePolice», wie die die beiden Polizeikorps am Donnerstag mitteilten. Bislang machen die Kantone Zürich, Bern, Zug, Freiburg, Schaffhausen, Neuenburg und St. Gallen mit. Der Online-Schalter ist seit Oktober 2013 rund um die Uhr geöffnet.

Die Erfahrungen sind gemäss Kantonspolizei Solothurn positiv. Für die Bevölkerung entfalle der Gang zum Polizeiposten. Die Polizei werde wiederum von so genannten Massengeschäften entlastet.

Diebstähle, Sachbeschädigungen und Verluste können bei «Suisse ePolice» gemeldet werden, wenn der Ereignisort in einem beteiligten Kantone liegt oder der Anzeigeerstatter in einem der angeschlossenen Kantone wohnt.

Aargau fährt «Sonderzug»

Die Aargauer Kantonspolizei bietet seit Jahren Online-Dienste an. Das Formular auf der Website der Kantonspolizei biete sogar noch mehr Möglichkeiten als «Suisse ePolice», heisst es auf Anfrage. Zum Beispiel kann man im Aargau auch Strafanzeigen einreichen. Deshalb will die Kantonspolizei bei ihrer eigenen Lösung bleiben.

Sendung zu diesem Artikel