Solothurner müssen am 1. August auf Höhenfeuer verzichten

Feuerwerk wird im Kanton Solothurn am 1. August nicht generell verboten. Ausser im Wald und in Waldnähe dürfen Raketen gezündet werden. Die traditionellen Höhenfeuer dürfen dieses Jahr allerdings gar nicht brennen.

Höhenfeuer

Bildlegende: Verboten: Wegen zu grossem Funkenwurf darf es am 1. August im Kanton Solothurn keine Höhenfeuer geben. Keystone

Wie im Aargau gibt es auch im Kanton Solothurn am Bundesfeiertag kein generelles Feuerwerkverbot. Weil die Waldbrandgefahr nach wie vor gross ist, darf aber im Wald und 200 Meter rund um Wald herum kein Feuerwerk gezündet werden.

Nirgends zugelassen werden zudem die traditionellen Höhenfeuer. Sie brennen oft unkontrollierbar und mit einem grossen Funkenwurf, erklären die Behörden.

Polizei empfiehlt, auf Feuerwerk zu verzichten

Verboten werden im Kanton Solothurn auch die sogenannten Himmelslaternen. Das sind Ballone, die mit einem kleinen Feuer zum Leuchten gebracht werden.

Die Solothurner Kantonspolizei verweist in einer Mitteilung darauf, dass Widerhandlungen gegen das Verbot mit Busse von 30 bis 400 Franken bestraft werden können. Sie ruft die Eigenverantwortung der Einwohner in Erinnerung und empfiehlt, auf Feuerwerk generell zu verzichten.

Weitere Kantone haben ähnliche Feuerwerksregelungen erlassen. Unter Auflagen erlauben die Kantone Aargau, Zürich, Bern und die beiden Basel Feuerwerke am 1. August.