Solothurner Regierung greift tief in den Lotterie- und Sportfonds

Der Kanton Solothurn hat 2014 aus dem Lotterie- und Sportfonds deutlich mehr ausbezahlt als im Vorjahr. Insgesamt wurden 19,3 Millionen Franken gesprochen – 3,4 Millionen Franken mehr als 2013.

Das teilte der Regierungsrat am Dienstag mit. Beim Lotteriefonds wurden 2014 insgesamt 578 Gesuche eingereicht. In 411 Fällen sprach der Regierungsrat Beiträge zu, während er 167 Gesuche ablehnte. Insgesamt wurden aus diesem Fonds Beiträge von 14,9 Millionen Franken ausbezahlt.

Römischer Becher aus Rodersdorf

Bildlegende: Auch die Kantonsarchäologie Solothurn erhält Geld vom Swisslos-Fonds (röm. Becher aus Rodersdorf). zvg

Beim Sportfonds wurden insgesamt 416 Gesuche gestellt. 402 Gesuchen wurde entsprochen – 14 Gesuche lehnte der Regierungsrat ab. Der Sport wurde mit 4,4 Millionen Franken unterstützt.

Die beiden Fonds werden mit dem Anteil des Kantons Solothurn am jährlichen Reingewinn von Swisslos gespiesen. Mit diesen Geldern können Projekte mit gemeinnützigem und wohltätigem Charakter unter anderem aus den Bereichen Kultur, Denkmalpflege, Archäologie, Soziales, Gesundheit, Umwelt und Sport unterstützt werden.