Zum Inhalt springen

Wahlen Solothurn 2013 SVP macht keine Listenverbindungen für Kantonsratswahlen

Die Solothurner SVP steigt allein in den Wahlkampf um den Kantonsrat. Die Amteiparteien und die Kantonalpartei verzichten auf Listenverbindungen. Man wolle konsequent bleiben und nehme deshalb einen mathematischen Nachteil bei den Wahlen in Kauf.

Die Solothurner SVP verzichte auf Listenverbindungen, weil sie dies als «konsequent und ehrlich» erachte, heisst es in einer Mitteilung der Kantonalpartei vom Sonntagabend. Die Kantonsratsfraktion der SVP setzte sich ja seit längerem für ein Verbot von überparteilichen Listenverbindungen ein.

Kritik an Listenverbindungen der CVP

Die SVP nehme damit bewusst in Kauf, dass sie bei der Zuteilung von Restmandaten benachteiligt werde, heisst es weiter. Gleichzeitig wird die CVP massiv kritisiert: Die Partei gehe anscheinend «nach bewährter Manier über alle politischen und ideologischen Grenzen hinweg» Verbindungen ein.

Durch dieses Vorgehen habe die CVP bei den Nationalratswahlen Mandate dazu gewonnen, obwohl sie Wähleranteile verloren habe. Die SVP will nicht diesen Weg gehen, sie gewichte «Redlichkeit» gegenüber der eigenen Wählerschaft höher, heisst es.

Auch die FDP geht keine Verbindungen ein

Die SVP ist aber nicht die einzige Solothurner Partei, die sich gegen Listenverbindungen ausgesprochen hat. Auch der Parteivorstand der FDP hat den Amteiparteien empfohlen, ohne Verbindungen in den Wahlkampf um Kantonsratssitze zu ziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.