Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn SP-Frauen Aargau in der Krise

Die SP-Frauen Aargau stecken in der Krise. Seit Oktober ist die Kerngruppe zurückgetreten. Den Vorstand übernehmen will offenbar niemand. Die 35 angefragten Frauen haben alle abgelehnt.

Yvonne Feri, SP-Nationalrätin Aargau
Legende: Für Yvonne Feri ist klar, dass sich die SP Frauen im Aargau anpassen müssen. Keystone

Die SP Frauen Aargau sind eine selbstständige Gruppe innerhalb der Partei. Sie haben unter anderem Einsitz in der kantonalen Geschäftsleitung. Jedes weibliche SP-Mitglied ist automatisch in der SP-Frauen-Gruppe dabei. Dies funktioniert in praktisch allen Kantonen gut. Im Aargau allerdings findet sich keine Leitung für die Gruppe.

35 Absagen

Wie weiter mit den SP-Frauen Aargau? Diese Frage stellt sich die Partei in der eigenen Mitgliederzeitung. Die zurückgetretene, siebenköpfige Kerngruppe erteilte diesen Oktober der Geschäftsleitung den Auftrag, das Thema Gleichstellung zu definieren. Ein wichtiger Schritt, so Yvonne Feri, Aargauer Nationalrätin und Präsidentin der SP-Frauen gegenüber dem Regionaljournal. Die SP-Frauen müssten sich auch im Aargau weiterentwickeln:

Hier steht ein Generationenwechsel an. Gleichstellung früher und heute sind unterschiedliche Begriffe. Reine Frauenthemen nicht mehr ganz zeitgemäss.

Auf nationaler Ebene hat die SP den Begriff Gleichstellung bereits breiter definiert. Ein Gleichstellungsrat wurde eingesetzt. Es geht auch um die Gleichstellung von Mann und Frau, aber nicht nur. Auch die Gleichstellung von Migrantinnen und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gehören neu dazu. 

Junge SP-Frauen und Männer abholen

Ein solcher Fokus sei für die SP-Frauen Aargau durchaus auch möglich. Viele Frauen seien aber beruflich stark engagiert und wollten deshalb kein Vorstandmandat für die Gruppe übernehmen, weiss Feri. Zudem müsse man gezielt junge Frauen erreichen, dies sei im Aargau noch nicht ganz gelungen. Auch Männer sollen beim Thema Gleichstellung mitarbeiten, ist Feri überzeugt.

Eine Lösung bis Herbst 2013 sei aber machbar, findet Yvonne Feri. Bis dahin übernimmt die Parteileitung die Führung der SP-Frauen Aargau. Mit Workshops und einem Komitee will man eine Lösung erarbeiten. Bis Mitte Jahr will man der Partei ein Projekt unterbreiten.