Spannung und ein bisschen Wehmut in Freienwil

Das Aargauer Dorf Freienwil war in den letzten Wochen prominent im Fernsehen. Ein Grossteil der neuen Staffel der SRF-Krimiserie «Der Bestatter» spielt im Dorf, das in der Serie Morgenthal heisst. Mit der letzten Folge am Dienstagabend war auch das letzte Mal Public-Viewing im Weissen Wind.

Leute sitzen in einem Saal

Bildlegende: Volles Sääli im Weissen Wind in Freienwil beim Public Viewing der momentan letzten Folge von «Der Bestatter». Stefan Ulrich/SRF

Während der letzten Wochen trafen sich jeweils am Dienstagabend viele Einwohnerinnen und Einwohner von Freienwil zum gemeinsamen TV-Abend. Im Sääli des Restaurants Weisser Wind, das in «Der Bestatter» Restaurant Frohsinn heisst. Auf Grossleinwand sah man das eigene Dorf als Zentrum einer Krimiserie.

Das ist nun zu Ende. Am Dienstagabend wurde die letzte Folge der vierten Staffel gezeigt, wiederum vor zahlreichem Publikum. Es sei ein schönes Erlebnis gewesen, sagen mehrere Freienwiler nach der Dernière gegenüber Radio SRF:

  • «Es ist attraktiv, das eigene Dorf im Fernsehen zu sehen»
  • «Für das Dorf war es wie ein Projekt, die Leute haben davon gesprochen, viele haben ja auch mitgemacht. Ich denke, es war auch fördernd für die Dorfgemeinschaft.»
  • «Es ist wirklich schade, dass es vorbei ist, es war immer spannend.»

Einerseits sei die TV-Serie spannend und gut gemacht, hört man im Sääli. Einige Leute sagen, sie freuten sich schon jetzt auf die nächste Staffel, die im Sommer produziert wird. Andererseits sei es halt schon sehr speziell, wenn man viele der Orte, die vorkommen, kennt und fast täglich sieht.

Mehr zur SRF-Krimiserie