Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Spendensammeln an der Haustür

Weihnachtszeit ist Spendenzeit, viele Organisationen sind dieser Tage auf der Suche nach neuen Spenderinnen und Spendern. Nicht nur an Bahnhöfen oder in Städten, einige Organisationen schicken die Spendensammler auch an die Haustüren, so auch der Aargauer Verband des Roten Kreuzes, mit Erfolg.

Mann drückt Klingel vor Mehrfamilienhaus
Legende: Sammeln an der Haustür hat beim Roten Kreuz Aargau Tradition. Die persönlichen Hausbesuche bewähren sich offenbar. Keystone

Man habe in den letzten Jahren immer gute Erfahrungen gemacht mit dieser Form der Werbung, sagt Erkan Cokicli, Marketingleiter des Aargauischen Kantonalverbandes des Roten Kreuzes: «Wir machen das schon jahrelang in verschiedenen Regionen im Aargau, die Mehrheit der Bevölkerung findet das gut.»

Es kommt nicht nur gut an

Unterwegs sind aber nicht die Verbandsmitglieder selber, sondern Mitarbeiter einer externen Firma, die auf solche Werbung spezialisiert ist. Mit dieser arbeite das Rote Kreuz Aargau schon lange zusammen, «die Mitarbeiter sind sehr gut geschult und wissen gut über das Rote Kreuz und seine Dienstleistungen Bescheid», verspricht der Marketingleiter.

Natürlich komme es vor, dass jemand keine Freude am Haustürbesuch habe. In diesem Fall würden sich die Mitarbeiter natürlich freundlich verabschieden und wieder gehen. Ausserdem betont Cokicli, dass nie jemand Bargeld annehmen würde an der Türe.

Bargeld wird nicht eingezogen

Bei den Haustürbesuchen gehe es im Übrigen nicht nur darum Spenden zu sammeln, sondern auch darum, die Leute über die Dienstleistungen des Roten Kreuzes zu informieren – zum Beispiel über den Fahrdienst für betagte Leute oder den Alarmknopf fürs Handgelenk.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. S. (E.S.)
    Dass es einen Fahrdienst für Betagte und den Alarmknopf fürs Handgelenk gibt, weiss ich schon lange und benötige keine "Aufklärung" an der Haustüre - ausserdem: Mitarbeiter einer externen Firma... Diese werden dann wohl auch noch durch die generierten Spenden finanziert ? Dann bezahle ich ja eigentlich auch für etwas, das ich gar nicht will...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich finde das gefährlich. Jetzt werden auch "schwarze Schafe" an den Türen der alten Leute anklopfen. Dass diese netten Stimmen gerade "Kreide" (der böse Wolf und die 7 Geisslein) gegessen haben, können sehr alte Leute nicht beurteilen. Solche Veröffentlichungen sind unüberlegt denn sie gefährden unsere zum Teil wehrlosen alten Menschen. Es ist leider so; heute hat man kein Gefühl mehr für Beurteilungen. Man ist nicht gern Bünzli und deshalb, einfach mal ran und sehen was passiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen