Spital Zofingen eröffnet Zentrum für Altersmedizin

Das Regionalspital Zofingen spezialisiert sich auf Altersmedizin. Am Montag öffnet eine neue Abteilung, die sich auf über 70jährige Patientinnen und Patienten fokussiert. Es ist die erste sogenannte Akutgeriatrie im Kanton Aargau. Das Spital Zofingen hat dafür bereits viel Geld investiert.

Die erste Abteilung für Altersmedizin im Kanton Aargau öffnet am Montag am Spital Zofingen ihre Türen.

Bildlegende: Die erste Abteilung für Altersmedizin im Kanton Aargau öffnet am Montag am Spital Zofingen ihre Türen. SRF

Rund eine Million Franken hat das Spital Zofingen bereits in die neue Abteilung investiert, wie Projektleiterin Caroline Nyfeler am Montag gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF erklärt. «Die Infrastruktur ist über 30 Jahre alt. Wir haben nun die Zimmer erneuert, Nasszellen eingebaut und eine wohnliche Athmosphäre geschaffen», so die Leiterin der Pflege und Projektleiterin der neuen Abteilung.

Spezialisierung der Spitäler

Das Regionalspital Zofingen gehört dem Kantonsspital Aarau. Man wolle sich künftig noch mehr auf ältere Patienten ausrichten, erklärte Projektleiterin Caroline Nyfeler im Interview. Das Alterszentrum, welches dem Spital Zofingen angegliedert ist, sei schon lange Bestandteil des Regionalspitals. Mit einer im Aargau einzigartigen Akutgeriatrie (Altersmedizin) baue man das Angebot für ältere Patienten weiter aus.

Patienten über 70 wieder nach Hause schicken

Fachleute für Altersmedizin: Geriater Bernhard Flückiger und Pflegeleiterin Caroline Nyfeler.

Bildlegende: Fachleute für Altersmedizin: Geriater Bernhard Flückiger und Pflegeleiterin Caroline Nyfeler. SRF

Das Spital Zofingen bietet neu in zwölf Zimmern eine altersmedizinische Versorgung an. Die Patienten bleiben maximal 21 Tage lang auf dieser Abteilung. Das Ziel ist klar: Auf der Akutgeriatrie behandelt das Spital Patienten über 70 ganzheitlich. Nach einer Hüftoperation beispielsweise folgt die angebrachte Therapie und man sucht ab dem ersten Tag eine Lösung für den Austritt.

«Das Ziel ist, dass die älteren Patienten zu Hause wie bisher selbstständig leben können», so Pflegeleiterin Caroline Nyfeler weiter. Die Bevölkerung wird immer älter. Nicht alle älteren Patienten finden folglich Platz in einem Alters- und Pflegeheim. Die Rückkehr nach Hause gilt deshalb als oberstes Ziel der Akutgeriatrie in Zofingen. Mithilfe von Spitex oder ähnlichen Hilfen soll diese Rückkehr langfristig ermöglicht werden.

Ausbau der Altersmedizin in Zofingen vorgesehen

Am Eröffnungstag sind bereits fünf der zwölf neuen Zimmer belegt. Das Spital Zofingen rechnet damit, dass man diese Abteilung in Zukunft noch weiter ausbauen wird. Der Bedarf sei gross und sicher gut ausbaubar, sagte Akutgeriater Bernhard Flückiger gegenüber dem «Regionaljournal». Er hat bereits Erfahrungen in anderen Kantonen gesammelt; zuletzt war er in Belp (BE) in der Rehabilitation für ältere Patienten tätig.

Patienten werden via Hausarzt oder durch ein anderes Spital an die Akutgeriatrie in Zofingen überwiesen. Abgerechnet wird, wie im normalen Spital auch, über Fallpauschalen.