Stabile Steuerfüsse im Kanton Solothurn

Der durchschnittliche Steuerfuss für natürliche Personen in Solothurner Einwohnergemeinden beträgt im laufenden Jahr 119,4 Prozent, 0,4 Prozentpunkte mehr als im letzten Jahr. Auf 2016 haben zehn Gemeinden den Steuerfuss gesenkt, während 15 Gemeinden eine Erhöhung ihres Steuerbezugs beschlossen.

Die Mehrheit der Solothurner Gemeinden nahm aufs Jahr 2016 keine Änderung bei der Höhe des Steuerbezugs vor. Bei 44 der insgesamt 109 Gemeinden liegt der Steuerfuss unter dem Durchschnittswert von 119,4 Prozent. In 65 Gemeinden liegt er darüber, wie die Solothurner Staatskanzlei Donnerstag mitteilt.

  • Tiefster Steuerfuss im Kanton Solothurn in Kammersrohr: 60 Prozent
  • Höchster Steuerfuss in Holderbank: 150 Prozent
  • Durschnitt aller 109 Solothurner Gemeinden: 119,4 Prozent
  • Meistverbreiteter Steuerfuss: 115 Prozent
Stempel des Steueramtes

Bildlegende: In Solothurner Einwohnergemeinden blieben die Steuerfüsse 2016 stabil. Keystone

Die Spanne zwischen dem tiefsten und dem höchsten Steuerfuss ist relativ hoch, sie beträgt 90 Prozentpunkte. Den tiefsten Steuerfuss (60 Prozent) bezieht die Gemeinde Kammersrohr, den höchsten (150 Prozent) die Gemeinde Holderbank. Der am häufigsten vorkommende Steuerfuss ist 115 Prozent, total 12 Gemeinden beziehen diesen Satz.

Video «Ärmstes Dorf» abspielen

Die ärmsten und die reichsten Gemeinden der Schweiz

6:25 min, aus Schweiz aktuell vom 29.11.2013