Zum Inhalt springen

Stadtammann von Baden tritt ab Geri Müller kocht seine Ideen nun im Spaghetti-Topf

Politaktivist, Anti-AKW-Kämpfer, Nationalrat, Stadtrat, Stadtammann – Geri Müller war schon immer politisch aktiv. Die Abwahl als Ammann ist eine Zäsur in seinem Leben. Ab 2018 ist er Privatmann. Ideen für seine Zukunft lasse er in einem kreativen Kochtopf reifen, sagt Müller im Interview mit SRF.

Fragt man Geri Müller nach den Gründen für seine Abwahl, bringt er sehr schnell das Stichwort «Presseaffäre» ins Spiel. Und auch Beobachter sind sich hier einig: «Gerigate», die Geschichte Nacktselfies, die Geri Müller einer Chat-Partnerin geschickt hat, führten zu seiner Abwahl – grob gesagt.

Etwas genauer gesagt, war es die missbräuchliche Verwendung dieses Materials durch die Chat-Partnerin und die missbräuchliche Verbreitung in den Medien, zuvorderst in der Zeitung «Schweiz am Sonntag» (SaS), die «Gerigate» im Sommer 2014 losgetreten hatte.

Inzwischen ist bekannt: Die Geschichte verletzte die Privatsphäre von Geri Müller schwer, sie hätte nie publik gemacht werden dürfen. Strafrechtlich wurde die Chat-Partnerin von Müller rechtskräftig verurteilt wegen Nötigung und illegaler Aufnahme eines Telefongespräches. Ein Verfahren gegen Patrick Müller, den Chefredaktor der SaS, läuft noch. Hier lautet der Vorwurf auf illegale Verbreitung des privaten Tonmaterials.

Vorsicht im Umgang mit Menschen

Ungeachtet dieser Erkenntnisse hat die «Presseaffäre» die politische Karriere von Geri Müller für den Moment beendet. Am 24. September 2017 wurde er nicht mehr in den Stadtrat von Baden gewählt. Damit konnte er auch nicht mehr als Ammann kandidieren.

Es ist besser, wenn man gewisse Seiten von sich selber nicht bekannt macht.
Autor: Geri MüllerStadtammann Baden

In der Zeit nach der «Presseaffäre» habe er gelernt, vorsichtiger mit den Menschen umzugehen. «Vielleicht hatte ich früher das Gefühl, man könne die Leute gewinnen, wenn man offen ist. Aber ich habe gelernt, dass es besser ist, wenn man gewisse Seiten von einem selber nicht bekannt macht.»

Schwierig waren Geri Müllers fünf Regierungsjahre in Baden nicht nur wegen der «Presseaffäre», sondern auch wegen der Rahmenbedingungen. Der links-grüne Stadtrat hatte eine bürgerliche Mehrheit im Einwohnerrat gegen sich. Und finanziell wurde der Rahmen immer enger. Gestalten konnte Geri Müller nicht mehr viel. Eher standen die Zeichen auf Sparen, auf Abbau von Leistungen.

Leitlinien für die Stadt

Und trotzdem: Er und der Stadtrat hätten viel erreicht, betont Geri Müller. Man habe Grundlagen geschaffen, auf denen sich Baden in den nächsten Jahren weiterentwickeln könne. Müller erwähnt das Planungsleitbild der Stadt Baden: «Wir haben neue Strategien zum Wohnen entwickelt, zur Energie und auch zur Mobilität. Diese Ziele sind auf zwölf Jahre angelegt. Einen grossen Teil des Weges haben wir schon gemacht.»

Man spürt es im Gespräch mit dem abtretenden Ammann: Gern hätte er noch weiter regiert, noch weiter gestaltet in der Stadt Baden. Aber das Verdikt des Stimmvolkes ist klar, es will den Ammann Geri Müller nicht mehr. Deshalb muss sich der 57-Jährige nun neu orientieren. Die nächsten zwei Jahre erhält er noch das halbe Ammann-Salär.

Ich entscheide mich für das, was obenauf schwimmen wird.
Autor: Geri MüllerPolitiker und Privatperson

Der durch und durch politische Mensch Geri Müller ab dem 1. Januar 2018 nur noch eine Privatperson? Vielleicht und doch nicht, sagt Müller: «Mein halbes Leben habe ich in Ämtern verbracht, die andere Hälfte in Nicht-Ämtern. Ich geniesse vorerst den Moment, ohne politisches Amt zu sein.

Ich sehe das Bild eines Spaghetti-Topfes vor mir. Darin brodelt es, und ich werfe alle Ideen und Angebote hinein. Nach einer gewissen Zeit schaue ich, was obenauf schwimmt, und für das werde ich mich dann entscheiden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.