Zum Inhalt springen

Stadtführungen in Solothurn Seit 30 Jahren als Nachtwächter, Bettelweib und Madame unterwegs

Legende: Video «Stadtführerin Marie-Christine Egger in Aktion» abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
Vom 18.09.2017.

Wer verkleidet als Bettelweib oder Edeldame durch eine Stadt läuft, der wird sicher schräg angeschaut. Wenn Marie-Christine Egger das in Solothurn tut, staunen höchstens Auswärtige.

Egger und ihre unzähligen Kostüme gehören mittlerweile zum Stadtbild. Die 58-Jährige ist ausgebildete Krankenschwester, arbeitet heute tagsüber als Podologin und wäre eigentlich gerne etwas anderes geworden.

«Wenn ich das Rad nochmals zurück drehen könnte, ja, dann würde ich gerne Schauspielerin werden. Jetzt mache ich diese szenischen Führungen als Hobby, und ich mache das mit jedem Jahr lieber.»

Dirnen im Militär

Seit 30 Jahren bietet die 58-Jährige szenische Führungen an. Sie begleitet Besucher aus der Region und der ganzen Schweiz durch die Stadt, zeigt Sehenswürdigkeiten und bringt mit Anekdoten die Besucher zum Lachen und Nachdenken.

«Im 16. Jahrhundert waren im Solothurner Militär auch Frauen im Dienst, zuständig für die Logistik, aber auch für andere Dienste - wenn sie wissen, was ich meine. Aber dafür gab's eigentlich die Dirnen. Die hatten dann auch Dirnen-Uniformen an, damit man wusste, wer für was zuständig ist.»

Kostüme, Kurse und Kosten

Bis zu 300 Führungen macht sie pro Jahr. An manchen Tagen gibt es gleich mehrere Führungen hintereinander, bei denen sie bis zu vier Mal das Kostüm wechselt.

Der Aufwand ist gross: Jedes Kostüm ist eine Einzelanfertigung nach historischen Bildern, mit einem Wert von mehreren 1000 Franken. Egger hat sich selber beigebracht, mittelalterliche Blasinstrumente zu spielen, und hat Kurse für mittelalterliche Tänze besucht. «Zur Geschichte gehört auch die Musik. Geschichte ist nicht nur Architektur. Gerade in Musik und Tanz kann man Geschichte sehr gut zeigen.»

Wichtig für den Tourismus

Für ihre Arbeit erhält Marie-Christine Egger am Freitag den Preis des Solothurner Heimatschutzes, Link öffnet in einem neuen Fenster. Dies für die Vermittlung des kulturhistorischen Erbes der Stadt Solothurn während 30 Jahren. Von ihrer Arbeit profitieren auch die Stadt und der Tourismus.

So sagt beispielsweise Peter Basler, Wirt des Solothurner Restaurants Roter Turm: «Marie-Christine Egger ist sicher ein grosser Gewinn für Stadt Solothurn. Sie hat ein Nischenprodukt entdeckt, das Solothurn in die ganze Schweiz hinaus trägt. Egger lebt für die Geschichte und erzählt lebendige Geschichte hier, in der Gegenwart.»

Legende: Video «Nachtwächter, Bettelweib und Madame» abspielen. Laufzeit 4:14 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.09.2017.