Stadtrat Bremgarten noch nicht komplett

Die erste Ersatzwahl für den Bremgarter Stadtrat brachte noch keine Entscheidung. Keiner der fünf Kandidaten erreichte die nötigen 687 Stimmen im ersten Wahlgang. Die Hürde erwies sich erwartungsgemäss als zu hoch. Nun geht es in den zweiten Wahlgang.

Rathaus Bremgarten

Bildlegende: Ein Stadtratssitz im Bremgarter Rathaus bleibt vorläufig noch leer. Keystone

In Bremgarten steht der Nachfolger von Stadtrat Stefan Achermann (BDP) noch nicht fest. Im ersten Wahlgang vom Sonntag erzielte keiner der fünf Kandidaten das absolute Mehr. 687 Stimmen wären dafür nötig gewesen. Diese Hürde erwies sich erwartungsgemäss als zu hoch.

Daniel Sommerhalder in der Favoriten-Rolle

Knapp 30 Prozent der Stimmbürger gingen in Bremgarten am Sonntag an die Urne. Für einen Tag, an welchem keine nationalen Abstimmungen auf dem Programm standen eine beachtliche Beteiligung. Bei der grossen Auswahl an Kandidaten aber doch zu wenig für das absolute Mehr.

Am meisten Stimmen erhielt Daniel Sommerhalder von der SP mit 562 Stimmen. Dahinter reihte sich Manfred Breitschmid von der CVP mit 435 Stimmen ein. Deutlich zurück blieben die beiden parteilosen Stephan Schertenleib und Christian Gantenbein. Stephan Schertenleib erhielt 184 und Christian Gantenbein 153 Stimmen.

Der zweite Wahlgang findet am 14. Dezember statt. «Für den nächsten grossen Abstimmungstag am 30. November habe es nicht mehr gereicht», erklärt der stellvertretende Stadtschreiber Michael Schär gegenüber Radio SRF. Dann wird das relative Mehr massgebend sein. Das heisst der Kandidat mit den meisten Stimmen wird den freien Sitz im Stadtrat Bremgarten besetzen.