Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Standortattraktivität: Aargau fällt um zwei Plätze zurück

Der Kanton Aargau hat in einer Studie der Credit Suisse zwei Ränge verloren. Es reichte bei der Standortattraktivität nur noch auf Platz fünf. Die Kantone Basel-Stadt und Schwyz haben den Aargau überholt.

Schweizer Karte
Legende: Die Kantone rund um Zürich sind am attraktivsten (blau eingefärbt). zvg

Es reicht dem Kanton Aargau nicht mehr für einen Medaillenrang bezüglich Standortattraktivität. Im vergangen Jahr lag der Kanton noch auf Platz drei. Jetzt ist er Fünfter. Trotzdem bleibt der Aargau für Firmen weiterhin attraktiv. Der Kanton profitiert allem von guten Bahnverbindungen, der Autobahn und der Nähe zum Flughafen, zeigt die Studie der Grossbank Credit Suisse.

Auch bei den Steuern ist die Situation im Aargau besser als im Schweizer Durchschnitt. Wobei genau bei diesem Punkt andere Kantone aufholen. Es ist auch einer der Gründe, weshalb der Aargau um zwei Plätze zurück gefallen ist. Alles in allem haben die Kantone Basel-Stadt und Schwyz den Aargau überholt.

Zug und Zürich holen Gold und Silber

An der Spitze der Rangliste hat sich nichts verändert. Der attraktivste Kanton in der Schweiz ist Zug, gefolgt von Zürich. Zug hat sehr tiefe Steuern und gut ausgebildete Einwohner. Zürich glänzt vor allem wegen dem eigenen Flughafen, den Autobahnen und den Bahnverbindungen.

Zudem hat Zürich tiefe Steuern für Privatpersonen. Das wäre auch ein Punkt, bei dem der Aargau aus eigener Kraft zu Zürich aufschliessen könnte. Das würde heissen, dass die Steuern sinken müssten. Dies ist jedoch politisch sehr umstritten.

Solothurn im Mittelfeld

Der Kanton Solothurn ist in der Studie, wie bereits im vergangen Jahr, auf Platz 14 gelandet. Bei den Steuern liegt Solothurn im Schweizer Mittelfeld. Bei den Bahn- und Strassenverbindungen steht der Kanton sogar besser da als der Schweizer Durchschnitt, zeigt die Studie der Credit Suisse. Jedoch fehlen Solothurn vor allem hochqualifizierte Fachkräfte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Zugegeben, wir haben eine Autobahn. Und jede Ausfahrt mündet in eine Strasse, die seit 50 Jahren gleich gross und breit geblieben ist und dafür sorgt, dass allmorgentlich und allabentlich alles nur noch im Stau steht. Othmarsingen-Dottikon, als Beispiel, früher ein Weg von 2-3 Minuten, heute im Feierabendverkehr eine knappe Viertelstunde. Die Bünztal- Express-Strasse war zwar schon vor 60 Jahren geplant, wurde aber, wie so Vieles, nie gebaut. Und ich könnte stundenlang so weiterschreiben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen