Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Stapferhaus Lenzburg macht vorwärts – noch ohne Geld vom Kanton

Das Stapferhaus Lenzburg braucht einen neuen Standort. Mit Ausstellungen wie «Entscheiden», «Sterben» oder «Autolust» hat sich die Institution einen Namen gemacht. Nun wartet das Stapferhaus auf finanzielle Mittel des Kantons. Aber auch ohne diese werden nun Arbeiten vergeben.

Zeughaus Lenzburg
Legende: Das Stapferhaus zeigt seine Ausstellungen im Zeughaus Lenzburg. Das steht aber nicht mehr lange zur Verfügung. SRF

Mit einem Zuschauerrekord ginge Ende April die Ausstellung «Entscheiden» zu Ende. Nun wartet das Stapferhaus auf den finanziellen Entscheid der Aargauer Regierung: Nur mit dem Geld des Kantons kann sich das Stapferhaus den Traum eines eigenen Hauses erfüllen. Total sind 5,7 Millionen Franken nötig. 2 Millionen hat die Stadt Lenzburg zugesichert. 3,7 Millionen Franken soll der Kanton sprechen.

Diesen Betrag hat der Kanton noch nicht gesprochen, trotzdem schreibt das Stapferhaus den Wettbewerb für das geplante «Haus der Gegenwart» im aktuellen Amtsblatt aus. «Wir müssen vorwärts machen. Wir müssen nebst den Geldern der öffentlichen Hand auch Sponsorengelder auftreiben, und das geht nur mit einem konkreten Projekt», erklärte die Leiterin des Stapferhauses, Sybille Lichtensteiger, gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.