Zum Inhalt springen

Stellenabbau GE Bedauern aber auch Hoffnung in der Region

Legende: Video Der US-Konzern GE baut im Aargau 1200 Stellen ab abspielen. Laufzeit 4:09 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.06.2018.
  • Die Regierung ist enttäuscht, dass ihre Bemühungen für den Erhalt von Arbeitsplätzen erfolglos waren.
  • Man werde sich auch in Zukunft für den Forschungs- und Werkplatz Baden einsetzen.
  • Die Regierung wertet positiv, dass GE 40 Millionen in den Standort Birr investiert.
  • Sie ist auch zufrieden damit, dass die Hauptquartiere für das Service-Geschäft und die Dampfkraftwerke im Aargau bleiben.
Legende: Video Kahlschlag bei General Electric abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.06.2018.

Nach den Informationen vom Montag ist klar, dass noch 680 Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Regierung schreibt, dass rund 50 davon von einem «Drittunternehmen» übernommen würden. Der Name könne noch nicht bekannt gegeben werden, sagt auf Anfrage von SRF der Stadtpräsident von Baden, Markus Schneider. Es sei eine Firma ausserhalb der Stadt. Man wolle sie aber dazu bewegen, ihren Sitz nach Baden zu verlegen.

Wir werden auch das überstehen. Es gab schon wiederholt Abbau. Das ist nichts Neues für die Stadt.
Autor: Markus SchneiderStadtammann Baden

Schneider nimmt die neuste Umstrukturierung recht gelassen: «Vom bisherigen Abbau haben andere Branchen in Baden gar nicht viel gespürt. Wir gehen davon aus, dass wir das schaffen, wie wir auch schon andere Abbaurunden überstanden haben.»

Die Regierung bedauert den Stellenabbau bei GE in der Sparte Power. «Dieser massive Abbau von Stellen trifft den Industrie- und Forschungsplatz Aargau empfindlich», lässt sich der Aargauer Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann in der Mitteilung der Regierung zitieren.

Es ist kein Kahlschlag, der ein Sterben auf Raten vermuten liesse.
Autor: Urs HofmannRegierungsrat Aargau

Allerdings: Hofmann will nicht einfach nur schwarzmalen. Im Gespräch mit SRF sagt der Regierungsrat: «Wir sehen auch, dass GE wesentliche Bestandteile des Power-Bereiches in der Region Baden lässt und keinen Kahlschlag macht, der hätte vermuten lassen, dass es eine Sterben auf Raten wäre.»

Das Werk in Birr von GE
Legende: GE verlegt den Standort Oberentfelden ins Werk Birr. Hier werden 40 Millionen Franken investiert. SRF

Die globalen Hauptquartiere für das Wartungsgeschäft (Power Services), für Dampfkraftwerke (Steam Power) und für die Produktion (Global Supply Chain) bleiben in Baden. Auch die Forschung und Entwicklung neuer Generationen von Gas- und Dampftechnologien bleibt in der Limmatstadt. Die Regierung sieht Chancen, dass bei einer «Verbesserung der Marktaussichten» wieder Stellen geschaffen würden.

GE-Standort Oberentfelden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Verlegung der Produktion nach Birr trifft die Gemeinde Oberentfelden empfindlich. Dort arbeiten 500 Personen für GE. Mit einem Abbau von 50 Stellen musste man nach den Ankündigungen von GE rechnen. Dass aber der Standort Oberentfelden geschlossen wird, wurde erst am Montag bekannt. Als im Dezember die Abbaupläne bekannt wurden, hiess es von der Gemeinde noch, das sei zwar bedauerlich, aber der worst case, eben die Schliessung, sei immerhin verhindert worden. Ammann Markus Bircher gegenüber SRF zur neusten Entwicklung: «Es kam sehr überraschend. Wir wussten bis Freitag nichts von der Schliessung hier in Oberentfelden.»

Sie wertet die Investition von 40 Millionen Franken in den Standort Birr als Beweis dafür, dass GE im Aargau Produktionskapazitäten und Arbeitsplätze langfristig erhalten wolle. Für Oberentfelden sei die Verlegung aller GE-Arbeitsplätze nach Birr allerdings ein herber Verlust.

Die Regierung erwarte, so die Mitteilung vom Montag, dass GE ihre soziale Verantwortung als Arbeitgeberin wahrnehme. Für ältere Arbeitnehmende seien Brückenmodelle vorgesehen und die Verlängerung der Kündigungsfrist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.