Zum Inhalt springen

Strengere Regeln Oltner Taxifahrer müssen Deutsch verstehen

  • Das Oltner Gemeindeparlament hat ein neues Taxi-Reglement verabschiedet.
  • Diverse Regeln wurden verschärft. Zum Beispiel müssen sich Taxifahrerinnen und Taxifahrer in der Stadt auskennen.
  • Zudem werden die Konzessionen nur noch auf fünf Jahre befristet erteilt.
  • Auf ein Öko-Label für umweltfreundliche Taxis verzichtete das Parlament dagegen.
Ein Taxi in Olten
Legende: Für die Taxifahrer am Bahnhof Olten gelten in Zukunft strengere Regeln. Sie müssen sich in der Stadt auskennen. SRF/Andreas Brandt

Wer in Olten Taxifahrten anbieten will, muss künftig gut Deutsch sprechen und sich in der Stadt auskennen. Das sind zwei Regeln, die das neue Taxi-Reglement festschreibt. Ausserdem brauchen Taxihalter einen einwandfreien Leumund.

Ziel des neuen Taxi-Reglements sei, die Qualität der Dienstleistungen zu erhöhen, sagt Stadtpräsident Martin Wey. Zuletzt habe es immer wieder Reklamationen gegeben wegen überhöhter Preise, aber auch wegen dem Auftreten einiger Taxifahrer oder dem Gerangel um Standplätze beim Bahnhof.

Strengere Kontrollen

Mit dem neuen Reglement sollen auch die Kontrollen besser werden, verspricht die Stadtregierung. Dies sei auch dringend nötig, findet Taxihalter Rolf Siegrist. In seinem Unternehmen «Aare Taxi» arbeiten 22 Taxifahrer und -fahrerinnen.

Siegrist bemängelt, bisher sei kaum durchgegriffen worden. Das habe ebenfalls zum schlechten Image der Oltner Taxibranche beigetragen.

Kein Öko-Label für Taxis

Im Parlament war das schärfere Taxi-Reglement im Grundsatz unbestritten. Eine grössere Diskussion gab es zu einem Antrag der Fraktion SP/Junge SP. Sie verlangte, dass die Stadt den Taxis eine Kennzeichnung für besonders umweltfreundliche Fahrzeuge verleihen soll. Der Antrag für ein solches Öko-Label wurde aber mit 21 zu 16 Stimmen abgelehnt.

Weitere kritische Bemerkungen und einige chancenlose Anträge gab es zu den Tarifen oder zur Höhe der Konzessionsgebühr. Ein Antrag aus den Reihen der SVP wollte die Gebühren senken für diejenigen Taxifahrer, die einen Standplatz am Bahnhof beanspruchen. Wie alle Anträge, scheiterte jedoch auch dieser.

Am Ende passierte das neue Taxireglement das Gemeindeparlament einstimmig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Dass sich das Oltner Gemeindeparlament überhaupt mit einem Taxi-Reglement herumschlagen muss, ist ja unglaublich! Wer als Taxifahrer ab Bahnhof (oder anderen Stellen) Fahrgäste ans Ziel bringen will, musste ja zuerst eine Taxi-Chauffeur-Prüfung absolvieren! Bestimmt wird eine Prüfung auf deutsch abgenommen. Wer in einer Stadt dann Taxifahrten anbieten will, muss die Stadt und Umgebung gut kennen! All diese Voraussetzungen scheinen in der heutigen Multikultigesellschaft nicht mehr nötig zu sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Und die Deutschkurse zahlt dann der Staat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Friedrich Stowasser (H.B.)
    Ich nehme in Olten oft ein Taxi, sowohl das Deutsch als auch die Ortskenntnisse waren stets hervorragend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen