Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Strom wird teurer: Regionale Energie-Lieferanten erhöhen Preise

Im nächsten Jahr dürften die Stromrechnungen höher ausfallen als in diesem Jahr. Konkrete Zahlen wollen die meisten Energie-Lieferanten allerdings noch keine nennen. Sie müssen die neuen Preise bis Ende August berechnen.

Ein Aussendienstmitarbeiter liest den Zählerstand an einem Strom-Tableau ab und notiert.
Legende: Der Zählerstand wird noch wichtiger: Strom dürfte 2014 rund zehn Prozent mehr kosten. Keystone

Die Industriellen Betriebe Aarau (IBA) wagen eine Prognose: Der Strombezug dürfte für ihre Kunden im nächsten Jahr rund zehn Prozent teurer werden, vermutet der Vorsitzende der Geschäftsleitung Hans Kaspar Schärrer. Diese Prognose könnte durchaus als Richtwert gelten: Denn die Energieversorger sind alle mit höheren Kosten konfrontiert.

«Die Kosten werden durch externe Faktoren bestimmt, die wir gar nicht beeinflussen können», betont IBA-Chef Schärrer im Regionaljournal von Radio SRF. Die Gebühren für das Hochspannungsnetz werden teurer, die Abgabe für erneuerbare Energien steigt. Das gilt natürlich für alle Energieversorger - von den Regionalwerken in Baden bis zur SWG in Grenchen.

Der Strom selber sei eigentlich günstig, erklärt Schärrer weiter. «Die Energiepreise an der Börse sind tief und eher rückläufig.» Die meisten Energieversorger kommunizieren im August ihre neuen Tarife für 2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    und wieso wird in diesem Beitrag nicht ein Preisvergleich mit dem Strom aus dem Ausland gezeigt. Der Strom aus den umliegenden Ländern ist viel billiger und auch hier wird wieder einmal ein Zweig genau wie die Bauern geschützt um sich massiv zu bereichern. Wieso sind eigentlich die Schweizer so blöd und schlucken alles was ihnen serviert wird. Es ist bedenklich. Die heutigen Politiker vertreten nur noch die Lobbysten-Abzocker und allen voran die Linken mit dem Sauberstrom-Gesäusel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen