Zum Inhalt springen

Sturm Burglind Solothurner Gebäudeversicherung im «Ausnahmezustand»

Samstagsarbeit und Mittagessen im Büro: das eine Folge von Burglind bei der Gebäudeversicherung in Solothurn.

Umgestürztes Baugerüst
Legende: Schäden an Gebäuden kosten Aargauer und Solothurner Gebäudeversicherung Millionen. Bild: Baugerüst in Suhr. SRF / Mario Gutknecht

10 Millionen Franken Schaden. Soviel hat der Sturm «Burglind» letzte Woche allein im Kanton Solothurn verursacht. Das entspricht bereits der doppelten Schadenssumme, welche die Solothurner Gebäudeversicherung (SGV) im ganzen letzten Jahr zu beklagen hatte.

Markus Schüpbach, Direktor Solothurner Gebäudeversicherung.
Legende: Markus Schüpbach, Direktor Solothurner Gebäudeversicherung. SRF / Ralph Heiniger

Bei der SGV sind mittlerweile mehr als 3000 Schadenmeldungen eingegangen. Zu viel um sie mit normalem Personalaufwand abzuarbeiten. Die SGV spricht darum selbst von einem «Ausnahmezustand». Laut Direktor Markus Schüpbach wurde Überzeit angeordnet, es muss an Samstagen gearbeitet werden und es wurden temporär zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Damit die Mitarbeiter auch über Mittag durcharbeiten können, lässt das Unternehmen die Verpflegung auf eigene Kosten per Kurier anliefern. Die Speisekarte richte sich dabei ganz nach dem Gusto der Belegschaft, also von Pizza über Kebab zu Salaten oder Sandwichs, so Schüpbach.

Der Ausnahmezustand dauert bei der SGV voraussichtlich noch bis Ende Monat. Ab Anfang Februar können die Mitarbeiter ihre Samstage wieder normal verplanen, hofft der Direktor.

Thal/Gäu am stärksten betroffen

Allerdings: Bis sämtliche Schäden aufgearbeitet sind, wird es wohl noch länger dauern. «Wir rechnen mit weiteren Schadenmeldungen und deren Bearbeitung während der ganzen ersten Jahreshälfte», sagt Schüpbach.

Am stärksten betroffen ist im Kanton Solothurn die Region Thal/Gäu mit über 800 Schadenfällen. Am meisten Glück hatten die Bucheggberger und die Schwarzbuben.

Tanne auf Strasse
Legende: Nicht überall fielen Bäume wie hier in Subigen auf die Strassen - oft auch auf Häuser. SRF / Bähram Alagheband

Die höchste Schadensumme gibt es voraussichtlich in Oensingen. Dort hat Burglind ganze Dächer davon geweht, die dann in andere Häuser krachten und die Fassaden beschädigten. Diese Schäden dürften laut ersten Schätzungen über eine Million Franken kosten. «Dort war es ein grosses Glück, dass keine Personen verletzt wurden», sagt Schüpbach.

4400 Schadensmeldungen im Aargau

Bei der Aargauer Gebäudeversicherung (AGV) sind bis heute Mittag fast 4400 Schadenmeldungen eingegangen. Die AGV rechnet damit, dass noch weitere 100 Schäden dazu kommen. «Die Schadensumme wird damit auf zirka 12 - 14 Millionen Franken geschätzt», heisst es in einer Medienmitteilung des AGV.

Zum Vergleich: Nach «Lothar» im Dezember 1999 gingen beim AGV 23‘000 Schadenmeldungen ein und die Schadensumme betrug rund 56 Millionen. Dennoch verursachte «Burglind» laut AGV die «zweithöchste Sturm-Schadensumme in der Geschichte der AGV».