Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn SVP nach neun Jahren wieder im Gemeinderat Wohlen vertreten

Der Wohler SVP-Präsident Roland Vogt schafft den Sprung in die Wohler Exekutive klar. Er erhält 82 Prozent aller Stimmen.

Bahnhof Wohlen.
Legende: Mit Roland Vogt sitzt im Wohler Gemeinderat wieder ein Mitglied der SVP. SRF

Obwohl die SVP die stärkste Partei im Wohler Einwohnerrat (Parlament) ist, war die Volkspartei seit 2006 nicht mehr im Gemeinderat (Exekutive) vertreten. Das hat sich am Sonntag geändert.

Mit 1'797 von 2'179 eingegangenen Stimmen schafft Roland Vogt die Wahl in den Gemeinderat deutlich. Die restlichen 382 Stimmen sind im Wahlprotokoll aus Wohlen als «vereinzelt gültige Stimmen» vermerkt.

Roland Vogt ist seit 2010 im Einwohnerrat von Wohlen, wo er auch in der Geschäftsprüfungskommission GPK tätig ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Im Gegensatz zum Ständerat, schaffen es in den Gemeinden doch immer wieder Politiker aus der "verhassten" (und ständig medial kritisierten) wählerstärksten Partei, in die Gemeinderegierung gewählt zu werden! Vorallem in Wohlen AG, mit einem sehr hohen Migrationsanteil, ist dies nicht selbstverständlich! Offenbar treten halt dadurch viele Probleme auf, die 82% der verbliebenen "Einheimischen", einem SVP'ler am ehesten zu lösen zutrauen. Im "Kleinen" spüren die Bürger eben die Probleme u. handeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen