Zum Inhalt springen

Swiss Nutrivalor Neue Fabrik in Oensingen wartet auf Bewilligung aus Peking

Marktstand mit Fleischauslage
Legende: Auf Chinesischen Märkten sehr beliebt, in der Schweiz kaum mehr: Schweinefüsse. Keystone

In der Schweiz wird viel Fleisch gegessen. Allerdings werden viele Teile der geschlachteten Tiere verschmäht - nur wenige essen hierzulande die Füsse, Ohren, Schnörrli oder Schwänzli von Schweinen. In anderen Ländern ist das anders, dort gelten sie als Delikatessen.

Das will Swiss Nutrivalor ausnützen. Sie hat deshalb in Oensingen für 20 Millionen Franken eine neue Fabrik gebaut. Darin werden solche Schlacht-Nebenprodukte bearbeitet, abgepackt, tiefgefroren und für den Export bereit gemacht. Die Fabrik ist seit Sommer 2017 in Betrieb.

Der grösste Markt für Fleischteile, die in der Schweiz nicht gegessen werden, ist China. Ausgerechnet dorthin kann Swiss Nutrivalor aber nicht liefern. Noch fehlt die Bewilligung aus Peking. Bereits verschiedentlich waren die Chinesen hierzulande und inspizierten Bauernhöfe und Schlachtbetriebe.

Aktuell sei vor allem die Trennung zwischen Schweine- und Rindfleisch ein Thema. «In China hat man die Befürchtung, dass Krankheiten - beispielsweise BSE - vom Rindfleisch aufs Schweinefleisch überspringen könnten», sagt Georg Herriger, Kommunikationsverantwortlicher von Swiss Nutrivalor.

Produktion läuft, aber nicht auf Hochtouren

Weil es sich in der Schweiz nicht lohne getrennte Schlacht- und Verarbeitungsbetriebe für Schweine- und Rinder zu haben, sei die strikte Trennung der Produktionslinien aktuell noch eine Herausforderung.

Man habe aber grosse Fortschritte gemacht und hoffe nun auf eine Bewilligung im 1. Halbjahr 2018, so Herriger. Bis dahin läuft die neue Fabrik in Oensingen nicht an der Kapazitätsgrenze von 22'000 Tonnen. Schweizer Schweineohren, -füsse oder -schwänze werden aber schon exportiert, beispielsweise nach Osteuropa, Afrika oder nach Fernost.

Swiss Nutrivalor

Swiss Nutrivalor gehört zur Centravo Holding. Diese Holding entstand aus einer Selbsthilfeorganisation der Metzger. Sie diente zuerst der Vermarktung von Häuten und Fellen. Später entsorgte sie Schlachtabfälle. Zur Centravo Holding gehören verschiedenste Unternehmen, z.B. solche, die Margarine herstellen und andere, die Biotreibstoffe produzieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Ehrlich gesagt: wer kauft schon mit Chemie und Schnellwachstums-Hormonen, tierquählerisch in "Tiermast-Fabriken", "produziertes, gruusiges Fleisch" ? Ohren gehören auch dazu!? Geldverschwendung für gesundheitsschädigendes Fleisch - egal in welcher "Tiermast-Fabrik" produziert - und die Veranwortung gegenüber den schändlich gehaltenen Tieren....!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Schnidrig (3646)
    Wer baut eine Schweineschwanzfabrik für 20 Mio. Franken und verhandelt dann nächträglich über den Export? Da stimmt doch was nicht. Naja, vielleicht wurde die Fabrik von unseren Steuergeldern subventioniert, anhand dem Vorgehen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Thomet (UTW)
    Ein klassischer Fall von Pseudofreihandel. China verhindert trotz FHA den Import von CH Fleisch. Das BSE Argument ist lächerlich. Die CH ist BSE frei, es ist trotz allen hysterischen Vorhersagen (Prof. Aguzzi) noch niemand in der CH an der neuen Form von Creutzfeldt-Jakob gestorben. (Quelle BAG) Es wäre interessant zu wissen welche Vorschriften CN der eigenen Fleischwirtschaft auferlegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen