Swiss Prime Site: Weniger Gewinn, mehr Immobilien

Das Immobilienunternehmen Swiss Prime Site (SPS) hat im vergangenen Geschäftsjahr das Immobilienportfolio um 5,3 Prozent auf 8,6 Mrd. Fr. gesteigert. Der operative Gewinn liegt aber wegen Liegenschaftsverkäufen im Vorjahr um 12,3 Prozent tiefer bei 519,1 Mio. Franken.

Unter Ausklammerung des Sondereffekts wäre der Betriebsgewinn um 2,3 Prozent höher ausgefallen, wie SPS am Dienstag mitteilte. Der Reingewinn reduzierte sich um 10,9 Prozent auf 316,3 Mio. Franken.

Logo von Swiss Prime Site am Hauptsitz in Olten.

Bildlegende: In Olten zu Hause, besitzt die Swiss Prime Site Immobilien in der ganzen Schweiz. Keystone

Durch die Verkäufe sind auch Mieteinnahmen weggefallen. Diese konnten aber grösstenteils kompensiert werden durch Neubauten wie etwa dem Zürcher Prime Tower. Insgesamt reduzierten sich die Mieteinnahmen um 0,8 Prozent auf 407,4 Mio. Franken.

Im laufenden Jahr will SPS das Portfolio weiter optimieren und die Potenziale, die sich aus dem Zukauf von Wincasa vom vergangenen September ergeben, umsetzen. SPS hatte den Immobiliendienstleister Wincasa der Credit Suisse abgekauft.