Teufenthal: Finanzverwalter hat 1,7 Millionen veruntreut

Der externe Leiter Finanzen und Steuern der Gemeinde Teufenthal hat sich selbst angezeigt. Demnach hat er rund 1,7 Mio. Franken veruntreut und in Liegenschaften investiert. Die 1600-Seelen-Gemeinde befürchtet nun, dass sie die Steuern erhöhen muss.

Gemeindeverwaltung von Teufenthal

Bildlegende: Im Gemeindehaus von Teufenthal wird die Millionen-Veruntreuung des Finanzverwalters aufgearbeitet. Wikimedia Commons / Sandro Senn

Nachdem die Gemeinde Teufenthal Unregelmässigkeiten in der Buchführung festgestellt hat, wurde nun gegen den externen Finanzverwalter eine Strafanzeige eingereicht.

Das veruntreute Geld in der Höhe von 1,7 Millionen Franken sei mehrheitlich in Liegenschaften investiert worden, teilt die Gemeinde am Mittwoch mit. Die Liegenschaften sollen nun zur Schadensminderung veräussert werden.

Sollte die Gemeinde das Geld nicht zurückerhalten, wäre dies ein «grosser Verlust», sagt Gemeindeammann Urs Lehner dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Dann müsste man vielleicht sogar die Steuern erhöhen.

Gemeinderechnung wird unter die Lupe genommen

Gemeindeammann Lehner tönt schwer enttäuscht. Er habe das «nie erwartet», erzählt er. Um die Unregelmässigkeiten aufzuarbeiten hat die Gemeinde nun ein externes Treuhandbüro eingesetzt. Die Verwaltungsrechnung 2013 soll korrigiert werden und später an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom Volk genehmigt werden.

Damit das Tagesgeschäft der Finanzverwaltung weitergehen kann, hilft nun der pensionierte Finanzverwalter von Gränichen für rund ein halbes Jahr in Teufenthal aus.