Zum Inhalt springen

Tischlein deck dich Wenn der Pöstler die alten Joghurts holt

Die Ausgangslage: E-Mails machen seit Jahren viele Briefe überflüssig. «Der Briefverkehr ging in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent zurück. Wir müssen diesen Ausfall irgendwie kompensieren, um die Fixkosten zu decken», sagt Post-Sprecherin Léa Wertheimer. Deshalb sucht die Post verschiedene neue Aufgabengebiete für ihre Briefträger.

Pöstler auf Mofa
Legende: Die Pöstler bringen immer weniger Briefe, übernehmen dafür andere Aufgaben. Alex Moser / SRF

«Tischlein deck dich»: In der Region Grenchen findet seit November ein Pilotprojekt statt. Die Post holt für die Organisation «Tischlein Deck Dich» nicht mehr gebrauchte Lebensmittel ab. Dies wird offenbar regelmässig gemacht, genaue Angaben kann die Post dazu aber noch nicht machen.

Die Post wertet nun mit «Tischlein Deck Dich» aus, ob der Versuch weitergeführt oder sogar auf andere Gemeinden ausgeweitet werden soll.

Andere Beschäftigungsmöglichkeiten: In anderen Regionen der Schweiz werden die Pöstler anderweitig «beschäftigt»: Im Baselbiet lesen die Pöstler beispielsweise Stromzähler ab. Im Bündnerland holen die Pöstler Altglas ab und an zahlreichen Orten verteilen sie für Landwirte Lebensmittel an die Konsumenten.

Auch in der Stadt Solothurn wird dies bereits getan. Dort haben Briefträger neben Briefen und Werbung jeden Freitagmorgen auch Gemüse und Früchte von Landwirten aus der Region im Anhänger.

Reaktion des Pöstlers: «Ich sehe ja selber, dass die Anzahl der Briefe zurückgeht. Es hilft uns den Rückgang des Sendungsvolumens auszugleichen», sagt der Solothurner Briefträger Marco Soltermann. Er sieht diese Zusatzaufgabe mit den Lebensmitteln als Bereicherung.

Es gebe allerdings auch ältere Briefträger, die durchaus Mühe hätten mit diesen Neuerungen, sagt Soltermann. Zurzeit geht es den Schweizer Pöstlern aber immer noch besser als den Finnen. Dort gehört mittlerweile sogar Rasenmähen zu den Aufgaben eines Pöstlers.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Ein Betrieb in seinen letzten Atemzüge. Noch ein paar Jahre werden sie Päckchen liefern, bis die Weltkonzerne dies Selbst tun mit eigenen aufgebauten Lieferbetrieben. Da hat mal wohl einer vor Jahren vorausgedacht als bei der Post die Briefpost und die Telekommunikation getrennt wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen