Traum geplatzt – Der HSC Suhr Aarau verpasst Aufstieg in die NLA

Im Gegensatz zum FC Aarau hatten die Handballer vom HSC Suhr Aarau gestern nichts zu feiern. Das Rückrundenspiel gegen GC Amicitia verliert der HSC Suhr Aarau, am Samstag, mit 19 zu 23. Damit verlieren die Aargauer beide Aufstiegsspiele und bleiben somit in der Nationalliga B.

Enttäuscht war die junge Mannschaft nach ihrer Niederlage am Samstag, am Sonntag jedoch sah die Welt schon wieder etwas anders aus. Denn eigentlich ist die junge Mannschaft sehr zufrieden mit Ihrer Leistung diese Saison, dies betont auch Trainer Patrik Fend.

Einige Ausfälle

Und auch in den beiden Aufstiegsspielen hat die Mannschaft sehr gutes Handball gezeigt, jedoch hatte Suhr Aarau mit krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen. Zudem fehlen dem Team, gerade in solch entscheidenden Spielen erfahrene Spieler, welche die junge Mannschaft stützen.

Aufstieg als Ziel

Zwei Handballerspieler in voller Aktion

Bildlegende: Der St. Galler Nejc Hoic kämpft gegen den Aarauer Patrick Roman (links) Keystone

Nächste Saison will Suhr Aarau aber klar aufsteigen. Dafür haben sie zwei neue Nationalliga A erfahrene Spieler engagiert, nämlich den Rückraumspieler Michel Kaufmann vom BSV Bern und den Kreisläufer Mathias Kasapidis von Pfadi Winterthur. Zudem werden fünf vereinsinterne Nachwuchsspieler neu dem Nationalliga B Team angehören.