Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Tumbler brannte: Sieben Personen ins Spital gebracht

Die Eltern und fünf Kinder musste nach dem Brand in ihrem Einfamilienhaus wegen Verdachts auf Rauchvergiftung ins Spital. Der Brand führte im Haus zu dichtem Qualm.

Die Bewohner entdeckten gegen 3.45 Uhr den Qualm, der sich offensichtlich von der Waschküche her ausbreitete, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Die Familie alarmierte die Feuerwehr und rettete sich ins Freie.

Die Feuerwehr drang mit Atemschutz in die Waschküche vor und konnte den Brandherd beim Tumbler lokalisieren. Der nur noch schwelende Brand war rasch gelöscht.

Der Rauch hatte sich im ganzen Einfamilienhaus ausgebreitet. Er richtete beträchtlichen Russschaden an. Die Höhe des Schadens und die Brandursache sind vorerst unbekannt. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.