TV Endingen vor Wiederaufstieg in die Nationalliga A

Die Aargauer Handballer haben den Barrageplatz in der NLB auf sicher. Aber auch der Direktaufstieg ist noch zu schaffen. Die Chancen stehen gut, dass der TV Endingen ab nächster Saison wieder in der Nati A spielt. Im Gegenzug bangt der HSC Suhr Aarau um den Verbleib in der NLA.

Sebastian Kaiser zeigt Einsatz im Derby gegen den STV Baden

Bildlegende: Sebastian Kaiser und der TV Endigen wollen den Sprung in die NLA schaffen. SRF

Noch zwei Spiele stehen auf dem Programm. Am Mittwoch spielt der TV Endingen in der Nationallita B gegen Steffisburg, im letzten Spiel am Samstag treffen die Aargauer Handballer auf Verfolger Altdorf.

Barrage auf sicher

Da Altdorf fünf Punkte Rückstand hat auf Endingen, haben die Aargauer den Barrageplatz auf sicher. Trotzdem werden die Kräfte in den letzten zwei Spielen nicht geschont. «Man muss versuchen seine beste Leistung abzurufen in jedem Spiel. Schonen, das ist heutzutage nicht mehr möglich», ist Michael Spuler überzeugt. Der U-19-Trainer war selbst lange Zeit Spieler und gehört zum harten Kern des Vereins. Ab nächster Saison wird er zum Trainerstab der ersten Mannschaft gehören.

Aufstiegschancen sind gut

Ob die Aargauer nun noch den Direktaufstieg schaffen, oder ob sie in einem Hin- und Rückspiel in der Barrage gegen das zweitschlechteste Team der Nati A antreten müssen: Die Chancen stehen gut, dass der TV Endingen nächste Saison wieder erstklassig spielt. Damit dieses Nati-A-Abenteuer aber nicht wie vor fünf Jahren mit dem punktlosen, direkten Wiederabstieg endet, müsste sich im Bezug auf das Kader noch etwas ändern.

«Bei einem Aufstieg müssten wir sicherlich versuchen uns zu verstärken. Finanziell würde aber nichts grösserers drin liegen», sagt Michael Spuler gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Zudem versuche man immer, auch Nachwuchstalente aus der eigenen Juniorenabteilung nachzuziehen.

Falls der TV Endingen den Aufstieg schafft, würde der sportliche Erfolg zur bevorstehenden, neuen Infrastruktur passen. Bereits ab November werden die Aargauer Handballer in der umgebauten «Go Easy» Sport & Freizeit-Arena spielen können. Die Sportanlage ist zurzeit noch im Bau und wird neben zwei 3-fach-Turnhallen Platz für 1'700 Zuschauer bieten.

HSC Aarau-Suhr im Abstiegskampf

Während der TV Endingen mit dem Aufstieg in die höchste Liga liebäugelt, bangt ein anderer Aargauer Handball-Club um den Verbleib in der Nationalliga A: Der HSC Suhr-Aarau ist in der Abstiegsrunden-Tabelle auf dem vierten und damit letzten Platz.

Wenn Suhr-Aarau aus den beiden letzten Spielen nicht mindestens einen Punkt heraus holt, steigt der Handball-Club direkt in die Nationalliga B ab. Gegen das Berner Team wird ein Sieg schwierig, jedoch gegen die drittplatzierten Läkers Stäfa ist ein Punktegewinn möglich. Gelingt dies, kommt Suhr-Aarau in die Barrage und trifft dort möglicherweise auf den TV Endingen.