Umfahrung Balsthal einen Schritt weiter – oder doch nicht?

Seit über 30 Jahren wird in der Region Thal über eine Umfahrung des Dorfes Balsthal diskutiert. Viele Vorschläge lagen schon auf dem Tisch, jetzt soll laut dem Kanton einer mehrheitsfähig sein.

Ansicht von Oben / Illustration

Bildlegende: So könnte die zukünftige Umfahrung Balsthal dereinst aussehen. ZVG

Über 1000 Autos versuchen Abend für Abend durch das kleine Dorf Balsthal zu kommen. Aus diesem Grund staut sich der Verkehr. Und Wartezeiten von zwanzig bis dreissig Minuten sind die Folge.

In diesem Jahr hat der Kanton einen neuen Projektversuch gestartet, der von Ende Mai bis Ende Juni öffentlich eingesehen werden konnte. Verbesserungsvorschläge wurden aufgenommen, und der Kanton zieht nun folgendes Fazit: Die meisten Thaler seien für das Projekt «Verkehrsentlastung Klus», und auch die Gewerbebetriebe seien positiv eingestellt, schreibt der Kanton Solothurn in einer Medienmitteilung.

Nach vielen gescheiterten Projektvorschlägen ist Gesamtprojektleiter Lothar Bürgi überrascht vom positiven Feedback. Er sieht den Grund einerseits in der Dringlichkeit des Projektes. «Andererseits hat der Kanton einen sehr glaubwürdigen Vorschlag vorgelegt, der die Mehrheit überzeugt», so Lothar Bürgi.

Gegner sind nicht überzeugt

Doch auch dieses Mal sind nicht alle kritischen Stimmen verstummt. Fabian Müller von der Bürgerinitiative «Läbige Klus» zum Beispiel ist strikt gegen das Projekt. Es koste mit 65 Millionen Franken einfach zu viel und es gäbe bessere Vorschläge.

Wenn der Kanton dies nicht einsehe, gehe die Bürgerinitiative erneut auf Konfrontationskurs. Somit ist noch immer unklar, wie lange noch um die Umfahrung Balsthal gerungen wird. Sollte das Projekt Erfolg haben, wird frühestens 2021 gebaut.