Zum Inhalt springen

Umstrittene Überwachung Aargau will mutmassliche Sozialhilfe-Betrüger überwachen

  • Besteht der Verdacht, dass jemand bei der Sozialhilfe betrügt, soll er im Kanton Aargau durch Detektive überwacht werden dürfen.
  • Weil dafür aber die gesetzliche Grundlage fehlt, soll diese nun geschaffen werden. Das bestätigt Sandra Stamm, die Leiterin öffentliche Sozialhilfe beim Kanton Aargau, gegenüber SRF.
  • Bei den Sozialversicherungen (zum Beispiel IV, ALV) hat das Bundesparlament kürzlich ein umstrittenes Gesetz zur Überwachung möglicher Missbräuche auf den Weg gebracht.

Wenn ein Sozialhilfeempfänger verdächtigt wird zu betrügen, sollen im Aargau verschiedene Massnahmen zur Überwachung erlaubt werden. So zum Beispiel Video-, Bild- und Tonaufnahmen in privaten Räumen oder GPS-Tracker.

«Wir prüfen aufgrund der neuen gesetzlichen Grundlagen auf Bundesebene, inwiefern wir im Kanton eine Grundlage schaffen können, damit Gemeinden wieder die Möglichkeit haben Observationen mit Detektiven in Auftrag zu geben», so Sandra Stamm gegenüber SRF.

Polizei kann helfen

Aktuell könnten Gemeinden Sozialhilfebezüger bei einem Verdacht zwar auch überwachen lassen. Dies müsse aber durch die Polizei geschehen. Der Kanton empfehle diesen Schritt den Gemeinden bei dringendem Tatverdacht.

Überwachungen durch Detektive wurden Mitte 2017 verboten, weil es keine gesetzliche Grundlage dazu gibt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte geurteilt, dass für die Überwachung eine detaillierte gesetzliche Grundlage fehle.

In der Folge haben National- und Ständerat in der vergangenen Frühlingssession in Windeseile ein neues Gesetz durchs Parlament geschleust. Dieses regelt nun die möglichen Überwachungsmethoden bei den Versicherungen, aber nicht bei Sozialhilfeempfängern. Der Kanton Aargau möchte diese Lücke nun schliessen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Nur so aus sozialer Gerechtigkeit: Wenn Kantone Geld sprechen um mit Dedektiven Sozalbetrüger ausfindig zu machen, könnten dieselben Ämter auch kontrollieren ob „wirklich“ jeder Steuerflüchtling an seiner Steueroasen-Adresse wohnt oder ob er/sie nur gelegentlich den Briefkasten leert, wenn überhaupt. Vom oberen Bereich der Gesellschafts-Skandal wird praktisch nie gesprochen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theres Gennari (Therese)
      Genau. Die gleichen politiker, welche das Bankgeheimnis unbedingt behalten wollen, sind dann für die Überwachung von sozialhilfeempfänger. Dabei ist Steuerhinterziehung mindestens genau si schlimm und geht suf kosten der ehrlichen Steuerzahler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen