Unfall am Schulausflug der Bezirksschule Frick: Knabe gestorben

Am 2. Juli ist ein 12-jähriger Schüler am Heimattag der Bezirksschule Frick einen Geröllhang hinuntergestürzt. Er verletzte sich so schwer, dass er am Dienstag im Inselspital Bern verstarb.

Video «Tragisches Ende eines Schulausflugs» abspielen

Tragisches Ende eines Schulausflugs

1:36 min, aus Schweiz aktuell vom 10.7.2013

Ein hölzerner Turm im Wald, Aufnahme aus dem Herbst.

Bildlegende: Der Chaisacherturm bei Sulz: Ganz in der Nähe verunfallte am 2. Juli ein Schüler tödlich. www.alternatives-wandern.ch

Es geschah in der Mittagspause des Heimattages der ersten Klassen der Bezirksschule Frick. Die 105 Schüler und ihre zehn Begleitpersonen befanden sich am 2. Juli in der Nähe des Chaisacherturms beim Wildiloch in Sulz. Während die Schüler grillierten, entfernten sich zwei 12-jährige Knaben von der Gruppe.

Einer der beiden Knaben stürzte dabei einen steilen Geröllhang herunter und verletzte sich schwer. Der Knabe wurde sofort mit der Rega ins Inselspital Bern geflogen. Dort erlag er am Dienstagabend, eine Woche nach dem Vorfall, seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Mittwoch bekannt gab.

Untersuchung wegen fahrlässiger Tötung läuft

Die zuständige Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat ein Strafverfahren gegen Unbekannt eröffnet, wegen fahrlässiger Tötung. Der genaue Hergang des Vorfalls wird nun untersucht.

Im Zentrum steht die Frage, ob allenfalls die Sorgfaltspflicht oder Aufsichtspflichten gegenüber den Schülern verletzt wurden, erklärt Staatsanwaltschaft-Sprecherin Elisabeth Strebel im Regionaljournal von Radio SRF. «Wir wollen den genauen Unfallhergang kennen und wissen, ob die Lehrer und Aufsichtspersonen alles Notwendige getan haben, um die Schüler zu schützen.»

Ein ähnlicher Vorfall wird bereits durch die Staatsanwaltschaft untersucht und soll demnächst abgeschlossen werden: Im August 2012 ertrank ein Schüler auf einem Ausflug in der Reuss bei Bremgarten. Auch in diesem Fall gibt es eine Untersuchung wegen fahrlässiger Tötung.