Zum Inhalt springen
Inhalt

Verband Staatspersonal Aargau Lieber kein Präsident als ein SVP-Parteimitglied

An der Generalversammlung des Aargauer Staatspersonalverbandes wurde trotz Kandidat kein Präsident gewählt.

Der einzige Kandidat wurde nicht gewählt: Werner Scherer, SVP-Grossrat und Gemeindeammann in Killwangen, kandidierte als Einziger für das Präsidium des Staatspersonalverbands. Bei der Wahl am 17. Mai lief aber nicht alles wie er geplant hatte. «Die Wahl fürs Präsidium wurde durch einen Ordnungsantrag zurückgestellt», schreibt Scherer gegenüber SRF. Der Verband hat damit keinen Präsidenten. Die Delegierten verschieben die Wahl des Präsidenten. Sie wollen eine neue Kandidatensuche.

Behmen
Legende: Ein Teil der Staatsangestellten arbeitet hier im Aarauer Behmen. Andere im Aarauer Telli oder in Gebäuden im Buchenhof. SRF

Der mögliche Hintergrund: Die Aargauer SVP macht sich im Parlament seit Längerem für Sparübungen beim Staatspersonal stark. Lehrer oder Verwaltungsangestellte sollen zur finanziell schwierigen Situation des Kantons beitragen und sparen. Das kann die Reduktion von Stellen bedeuten, oder aber keine oder kaum Lohnerhöhungen für das Staatspersonal. Wurde SVP-Grossrat Scherer wegen seiner Parteizugehörigkeit nicht gewählt?

Die Risiken der Wahl eines SVP-Vertreters wurden an der GV durch den Aargauer Oberrichter Viktor Egloff, ehemaliger Präsident und Ehrenmitglied des Verbands, genannt. Dabei sei es nicht gegen Herrn Scherer als Person gegangen. Sondern um die Wirkung nach aussen, wenn der Aargauer Staatspersonalverband durch ein SVP-Parteimitglied präsidiert wird. «Mit dem Aufzählen von Ängsten und Risiken konnte ein Votant bei den Mitgliedern punkten», fasst Severin Frei, Vorstandsmitglied des Aargauer Staatspersonalverbands, den Ausgang der Versammlung zusammen.

Das macht der Staatspersonalverband: «Als Verband des Aargauer Staatspersonals setzen wir uns engagiert für unsere Mitglieder ein. Davon profitieren Sozialarbeiterinnen genauso wie Schulzahnärzte, Bibliothekarinnen oder unsere Regierungsräte», sagt der Verband über sich selbst. Den Verband gibt es seit 127 Jahren und zählt nach eigenen Angaben über 1000 Mitglieder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    "Lieber kein Präsident, als ein SVP-Parteimitglied! (Titel der Aussage). Mit solchen arroganten, menschenfeindlichen Ansichten, zeigen linke Verbände oder Gewerkschaften immer wieder, wie sie mit Andersdenkenden umgehen! Vorverurteilungen und ewiger Hass gegen die wählerstärkste Partei sollte doch nicht in "gutmenschliche" Parteien gehören! Nur, wenn es um die SVP geht, werden viele Phobien-Geplagte zu reinen "Hasser" und kaum noch humane, lösungsorientierte Gruppen (Verbände, Parteien, etc.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Wenn nur ein Kandidat zur Verfügung steht, kann man nicht von einer Wahl sprechen. Wählen setzt voraus, dass Alternativen vorhanden sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier (comota)
      Falsch. 1. Nenne Sie das Gesetz wo das steht. 2. Sie können die Person wählen oder nicht wählen. Sie haben die Wahl. Sie sind analytisch fslsch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Würde sich nur "ein" Kandidat aus einer linken Partei zur Verfügung stellen, wäre für Sie, Herr Dudle, alles OK und Sie hätten gar kein "Kommentar" schreiben müssen! Für mich wäre eine Wahl aus mehreren Kandidaten auch immer eine bessere und echte Wahl-Voraussetzung. Nun hat sich allerdings aus der "linken Seite" niemand gemeldet, um ein arbeitsintensives Amt als Präsident des "aargauischen Staatspersonal-Verbandes" zu übernehmen. Statt jemand zu suchen, verunglimpft man einfach die SVP!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Das sind ja Hühnerhof- Gepflogenheiten... Wer anders ist oder sich nicht fügt, der wird "verpickt".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen