Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Verenaschlucht-Einsiedler muss nicht zwingend roten Pass haben

Der Nachfolger von Verena Dubacher in der Verenaschlucht bei Solothurn könnte ein Ausländer sein. Ein Drittel der Bewerbungen kommt aus dem Ausland. Die Bürgergemeinde schliesst sie nicht aus.

Einsiedelei in der Verenaschlucht
Legende: Die Einsiedelei St. Verena mit dem Häuschen des Einsiedlers (oder Einsiedlerin) und der Kapelle St. Martin. Keystone

Die Bewerbungsfrist für die Einsiedelei-Stelle lief am Montag ab. Der Posten ist begehrt: «Wir haben über 100 Bewerbungen erhalten», sagt Sergio Wyniger, Präsident der Bürgergemeinde Solothurn auf Anfrage des Regionaljournals Aargau Solothurn. Ein Drittel der Bewerber komme aus dem Ausland. Deutsche, Österreicher und andere Europäer würden sich für die Stelle interessieren. Und sie bewerben sich nicht vergeblich.

«Nein, wir sortieren die Bewerbungen aus dem Ausland nicht von Anfang an aus», so Wyniger. Wenn bei einem Bewerber alles stimme, sei seine Herkunft möglicherweise kein Hinderungsgrund. Schliesslich gebe es in anderen Berufen auch viele ausländische Arbeitnehmer.

Bürgergemeinde wählte bereits letztes Mal unkonventionell

Wyniger räumt aber ein, dass der ideale Kandidat für die Einsiedelei einen Schweizer Pass hat. Einem Ausländer die Stelle zu geben, wäre ein heikler Entscheid und müsste gut überlegt werden. Bis anhin wohnte immer ein Schweizer in der Verenaschlucht. Allerdings brach die Bürgergemeinde bereits bei der letzten Wahl mit einer Tradition.

Zum ersten Mal entschied sie sich für eine Frau, nachdem der Posten 600 Jahre lang in Männerhand gewesen war. Die 68-jährige Verena Dubacher wohnte knapp fünf Jahre in dem Häuschen in der Verenaschlucht, pflegte Garten, Kappelle und den Kontakt mit den Besuchern. Aus gesundheitlichen Gründen verliess sie die Einsiedelei im März.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    doch sollte er oder sie. Wenigstens solche Institutionen sollten sich nicht mit Ausländern begnügen. Es ist ja bekannt ob Ärzte oder andere Studierte aus dem Ausland sind super gut im Kopieren von Zeugnissen und falschen Informationen. Und die dummen Schweizer nehmen alles für bare Münze was sie sehen. Ich wäre froh, wenn sich auch die Schweizer im Rekrutieren von ausländischem Personal hinterfragen würden.Aber das gibt zu viel Arbeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen