Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Volksinitiativen zu Medikamenten-Verkauf haben es schwer

Aargauer Ärzte und Apotheker haben Volksinitiativen eingereicht zum Thema Medikamenten-Verkauf. Nach der Regierung will nun auch die zuständige Grossratskommission nichts wissen von den beiden Volksbegehren. Beide Initiativen seien überflüssig.

Seit Jahren streiten sich Aargauer Ärzte und Apotheker. Die zentrale Frage: Wer darf Medikamente verkaufen? Aktuell gilt ein sogenanntes Selbstdispensationsverbot. Das heisst: Ärzte verkaufen grundsätzlich keine Medikamente. Doch es gibt Ausnahmen zum Beispiel für Arztpraxen auf dem Land.

Eine Pharma-Assistentin sortiert Medikamente.
Legende: Ärzte und Apotheker streiten um den lukrativen Medikamenten-Verkauf. In der Politik will man davon nichts wissen. Keystone

Die Ärzte verlangen mit ihrer Volksinitiative «Ja zur ärztlichen Medikamentenabgabe» mehr Rechte . Auf der anderen Seite stehen die Apotheken: Sie wollen in der Verfassung festschreiben, dass Medikamente grundsätzlich von Apotheken abgegeben werden. Ihre Initiative trägt den Titel «Miteinander statt Gegeneinander».

Kommission will Grundlagen-Papier

Die Aargauer Regierung hält beide Volksbegehren für überflüssig. Die aktuelle Regelung gewährleiste die Versorgungssicherheit für Patientinnen und Patienten. Dieser Meinung schliesst sich nun auch die zuständige Grossratskommission an. Sie empfiehlt beide Volksinitiativen zur Ablehnung. Zudem verzichtet sie auf einen Gegenvorschlag.

Beide Initiativen lösten «keine grundlegenden Probleme des Gesundheitswesens», hält die Kommission in ihrer Mitteilung fest. Hingegen brauche es eine «Masterplanung Integrierte Versorgung Aargau», um diese und andere Fragen zu klären.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    leider habe ich diese Intiaitve der Apotheker unterschrieben. Ich wurde inmitten einer wartenden Kundschaft damit überfallen und konnte mich nicht darüber äussern. Fakt ist, dass die Medikamente in den Apotheken jedes Jahr steigen. Ich selbst kaufe nur einen Artikel in der Apotheke und das ist Cleanic dent, da ich Gott sei Dank keine anderen rezeptpflichtigen Medikamente gebrauche. Jedoch diese Zahnpaste ist seit einem Jahr von Fr. 7.-- auf Fr. 8.20 gestiegen. Eine Abzockerfirma par excellent...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen