Vollbrand von Bauernhaus in Günsberg geklärt

Knapp 3 Monate nach dem Vollbrand eines Bauernhauses im solothurnischen Günsberg kennt die Kantonspolizei die Brandursache. Schuld war ein technischer Defekt an der Stall-Belüftung.

Zwei Feuerwehrmänner spritzen Wasser in eine Scheune, die schon zum grössten Teil Opfer der Flammen geworden ist.

Bildlegende: Beim Brand wurde niemand verletzt und auch die Tiere konnten rechtzeitig aus dem Stall gerettet werden. zvg

Am 15. September 2013 ist ein Bauernhaus in Günsberg in Vollbrand geraten. Die Brandursachenabklärung der Kantonspolizei Solothurn hat nun ergeben, das ein technischer Defekt an der Stall-Belüftung den Brand ausgelöst hat. Ein anfänglicher Glimmbrand breitete sich rasch zu einem offenen Feuer aus. Das gelagerte Heu erschwerte die Löschaktion zusätzlich.

Insgesamt standen 100 Feuerwehrleute aus der Umgebung im Einsatz. Beim Vollbrand entstand ein Sachschaden in der Höhe von mehreren 100'000 Franken, wie die Kantonspolizei Solothurn am Freitag berichtet.