Von Oberrüti nach Schanghai – mit Tuba und Drum

Die Brass Band Musikgesellschaft Oberrüti steht vor einem Auftritt, den alle Mitglieder kaum mehr je vergessen werden. Auf Einladung des Schanghai Tourismusfestivals reist eine 47-köpfige Delegation mit allen Instrumenten ins ferne China. Dort winkt ein Auftritt vor 200 Millionen Menschen.

Band im Keller

Bildlegende: Aus dem Proberäumchen im kleinen Oberrüti reist die Brass Band nach Schanghai für den grossen Auftritt. zvg

«Zuerst dachte ich an ein Spam-Mail», sagt Andreas Fankhauser der Präsident der Musikgesellschaft Oberrüti, zum Moment, als in seinem elektronischen Postfach die Einladung aus China aufblinkte. Dann stellte sich aber heraus, dass es kein Spam war und das Abenteuer konnte beginnen.

Band

Bildlegende: Letzte Proben vor der grossen Reise: Die Brass Band Oberrüti wird in Schanghai vor einem Millionenpublikum spielen. zvg: Musikgesellschaft Oberrüti

Das Schanghai Tourismus Festival hatte der Musikgesellschaft aus dem kleinen Oberrüti tatsächlich eine Einladung geschickt. Zwar haben viele anderen grössere und kleinere Musikgruppen aus der Schweiz wohl ebenfalls eine solche erhalten, allerdings ist die Brass Band aus Oberrüti die einzige Brass Band, welche die Reise nun antritt.

Finanzierung auch über Crowdfunding

Die Sache hat auch einen kleinen Haken: Die gesamten Reise- und Unterbringungskosten muss die Musikgesellschaft selber finanzieren. Das heisst, es müssen auch zahlreiche Instrumente von der Tuba bis zum Schlagzeug per Flugzeug nach China, und das kostet.

«Wir haben bei verschiedenen Stiftungen angefragt und eine Crowdfunding-Aktion gestartet», sagt Fankhauser dazu. Aber auch wenn die Finanzierung tatsächlich schwierig gewesen sei, wolle man sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

TV-Auftritt vor 200 Millionen Menschen

Eventuell habe die teure Reise andere Musikgesellschaften von einer Zusage abgehalten, vermutet Fankhauser. «Aber wenn wir diese Chance bekommen, dann wollen wir sie auch packen», sagt der Präsident.

Es sei neben der Finanzierung auch eine Herausforderung für die Organisation des Vereins gewesen. «Eigentlich planen wir jeweils ein bis zwei Vereinsjahre im Voraus», erklärt Fankhauser, «aber da alle mitmachen wollten, haben wir dann zugesagt.»

Am Donnerstag begann nun die Reise, vom kleinen Oberrüti im Aargauer Freiamt ins grosse Schanghai im noch grösseren und weit entfernten China. Der Auftritt hier wird von TV-Stationen ins ganze Land und ins Internet übertragen, rund 200 Millionen Menschen werden der Brass Band aus Oberrüti vor dem Fernseher zusehen, wie sie ihr eigens dafür kurzfristig einstudiertes Programm spielt.