Schweizer Autobranche Vor allem Aargauer Importeure konnten profitieren

Die Schweizer Autobranche kann sich freuen: Im Januar 2017 wurden fast 20'000 neue Autos eingelöst. Noch nie waren so viele Fahrzeuge auf den Strassen unterwegs. Das zeigen aktuelle Statistiken. Und sie zeigen auch: Es profitieren vor allem Aargauer Importeure.

Cargozug mit Audiwagen

Bildlegende: Die Autoimporte laufen gut, das zeigen die Zahlen von 2016. Am meisten profitieren Aargauer Importeure. Keystone

Am Donnerstag publizierten zwei Stellen aktuelle Zahlen zum Schweizer Automobilmarkt. Das Bundesamt für Statistik hat den Bestand an Strassenfahrzeugen erhoben. Im Jahr 2016 waren in der Schweiz fast sechs Millionen Fahrzeuge immatrikuliert, drei Viertel davon sind Personenwagen.

Der Branchenverband auto-schweiz wiederum publizierte die aktuellsten Verkaufszahlen für neue Fahrzeuge. Insgesamt wurden zwar sowohl im Januar 2017 wie auch im ganzen Jahr 2016 leicht weniger neue Fahrzeuge eingelöst. Aber die Branche kann immer noch beeindruckende Zahlen vorweisen: Fast 320'000 neue Autos wurden im Jahr 2016 in der Schweiz gekauft und immatrikuliert.

Amag weiterhin an der Spitze

Dabei liegt Importeurin Amag mit ihren Werken im Birrfeld und Schinznach-Bad weiterhin mit Abstand an der Spitze. In der Topten-Liste der beliebtesten Automodelle 2016 sind acht von zehn Modellen aus der Amag-Angebotspalette:

  • VW Golf (11'988 Verkäufe)
  • Skoda Octavia (11'732 Verkäufe)
  • VW Polo (6516 Verkäufe)
  • VW Tiguan (6434 Verkäufe)
  • Mercedes-Benz C-Klasse (4542 Verkäufe)
  • BMW 2er (4342 Verkäufe)
  • VW Touran (4286 Verkäufe)
  • Audi A3 (4092 Verkäufe)
  • Skoda Fabia (2928 Verkäufe)
  • VW Passat (3778 Verkäufe)

Auch die seit 1951 in Safenwil stationierten Import-Betriebe der Emil Frey Gruppe mischeln im Schweizer Automarkt vorne mit. Die Marktanteile von Toyota und Kia konnten gesteigert werden, hingegen liessen die Verkäufe von Subaru, Suzuki und Mitsubishi etwas nach.

Immatrikulation neue Personenwagen 2016 Die Marken von Amag (grün) in Schinznach-Bad und Emil Frey (blau) in Safenwil dominieren neben BMW und Mercedes den Schweizer Automarkt.

Die Grafik zeigt eindrücklich: Der Schweizer Automarkt wird von den im Aargau präsenten Importeuren ziemlich dominiert. Allein die Amag machte gemäss Angaben auf der Website im Jahr 2016 einen Umsatz von 4,55 Milliarden Franken, wobei natürlich nicht nur das Import-, sondern auch das Garagengeschäft mitgezählt wird.

Kurz: Der Aargau ist nicht nur ein Autobahn-Kanton, sondern auch ein Autoimport-Kanton.

Aargauer Wurzeln der Amag

1947 ist das zentrale Jahr für die Amag. In Schinznach-Bad wurde nach dem Krieg ein altes Lagerhaus gefunden, hier wurde die Automontage Schinznach gegründet. 30'000 Fahrzeuge wurden hier importiert. Die Aargauer Wurzeln bleiben wichtig, sagt Dino Graf, Mediensprecher der Amag, im Interview mit Radio SRF.