Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen Solothurn 2013 Das Wahlzentrum in Solothurn war ziemlich voll

Die Entscheidung in Solothurn ist gefallen. Im zweiten Wahlgang ist die öffentliche Aufmerksamkeit am Wahltag zwar geringer. Aber auch an diesem Sonntag trafen sich Journalisten und Politiker im Wahlzentrum. Trotz Sommerwetter war es eng.

Ein Kameramann im Steinernen Saal im Rathaus Solothurn
Legende: Die Kameras sind auch im zweiten Wahlgang auf Solothurn gerichtet. Es sind aber weniger Kameras. SRF

Am 3. März hatten sich Journalisten und Politiker im grossen Stil in Solothurn versammelt: Die Staatskanzlei hatte ihr Wahlzentrum in der Reithalle eingerichtet, weil nur dort ausreichend Platz für alle erwarteten Gäste vorhanden ist. Gewählt wurden am 3. März bekanntlich nur die beiden bisherigen Regierungsräte.

Die Entscheidung ist deshalb erst im zweiten Wahlgang gefallen. Trotzdem ist die Aufmerksamkeit für den zweiten Wahlgang wie üblich geringer. Das Wahlzentrum wurde diesmal deshalb im Rathaus eingerichtet, der Platz im Steinernen Saal reichte aus.

Ferienzeit und Frühlingswetter

Das Phänomen ist nicht neu: Der zweite Wahlgang löst oft weniger Interesse aus als der erste Wahlgang. Auch der Wahlkampf flaut nach den ersten Entscheidungen oft ab. Erschwerend kommt nun dazu, dass aktuell Frühlingsferien sind.

Trotzdem: Auch an diesem 14. April fanden sich Politiker, Parteifunktionäre und Journalisten in Solothurn ein und verfolgten den spannenden Kampf um die restlichen drei Sitze in der Kantonsregierung. Zeitweise kam das Rathaus denn auch an seine Grenzen, die Temperaturen stiegen auf sommerliche Werte an, je mehr Leute sich um die Bildschirme tummelten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.