Zum Inhalt springen
Inhalt

Doppelmord Oensingen Wann schnappen die Handschellen zu?

Einer der beiden Mörder von Oensingen läuft noch immer frei herum. Obwohl er vor mittlerweile fünf Monaten zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt worden war und seither in Haft sitzen sollte.

Ist er noch im Kosovo? Von dort hatte sich der eingebürgerte Schweizer vor fünf Monaten krankgemeldet. Eigentlich hätte der IV-Rentner Mitte Dezember vor dem Solothurner Obergericht erscheinen sollen. In Abwesenheit verurteilte das Gericht dann den Mann zu 17 Jahren Gefängnis.

Für das Obergericht war klar: Der heute 54-Jährige hatte zusammen mit seinem Sohn in Oensingen im Jahre 2012 den Vater und den Sohn einer anderen Familie erschossen.

Dass der Mann bis zum Prozess vor Obergericht auf freiem Fuss war, war rechtens. Nach dem Urteil hätte er aber sofort in Handschellen abgeführt werden sollen. Das Obergericht hatte zusammen mit seinem Urteil nämlich Sicherheitshaft angeordnet. Dies bis zum Zeitpunkt, wo das Urteil rechtskräftig würde.

Auch fünf Monate später ist der Mörder von Oensingen aber nicht in Haft. Das bestätigt das Solothurner Obergericht auf Anfrage von SRF. Der Mann sei per internationalem Haftbefehl in ganz Europa ausgeschrieben, Interpol habe bislang aber keinen Treffer gemeldet.

Warten, bis der Täter gefasst wird

«Wir haben unternommen, was wir können und setzen weiterhin alles daran, dass der Mann in Haft kommt», betont das Solothurner Obergericht. Für die Verhaftung ist allerdings in erster Linie das Bundesamt für Justiz zuständig, das mit den Behörden anderer Länder in Kontakt steht. In Solothurn können die Richter nur warten, dass der Gesuchte irgendwann irgendwo ins Netz geht.

Noch unklar ist, ob sich das Bundesgericht mit dem Doppelmord von Oensingen befassen muss. Die Frist, um das Urteil des Solothurner Obergerichts weiterzuziehen, läuft erst in einigen Tagen ab. Das Urteil des Obergerichts ist also noch nicht rechtskräftig.

Am rechtskräftigen Haftbeschluss des Obergerichts ändert dies aber nichts: Der wegen Mordes verurteilte Mann dürfte seit Dezember 2016 nicht mehr frei herumlaufen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.