Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Warum im Freiamt noch Torf abgebaut werden darf

In der Freiämter Gemeinde Boswil darf Peter Keusch als einziger Schweizer Landwirt noch Torf abbauen. Der Torfabbau ist seit der Rothenturm-Initiative zum Schutz der Moore seit den 80er Jahren verboten. Keusch erhält jedoch nach wie vor eine Spezialbewilligung.

Torfabbau, wie er im Ausland noch praktiziert wird.
Legende: Torfabbau, wie er im Ausland noch praktiziert wird. Jan Freese / pixelio.de

Peter Keusch baut jährlich mehrere hundert Kubikmeter Torf ab. Er darf dies, weil sein Land als nicht geschütztes Moor gilt. Über dem Torf ist eine Humusschicht. Darunter befinden sich keine schützenswerte Lebewesen mehr. Deshalb erhält Keusch eine Sonderbewilligung.

Konkurrenz aus dem Ausland

Der Torfabbau lohnt sich für Peter Keusch aber nur bedingt. "Es gibt viel Konkurrenz aus dem Ausland", erklärt Keusch. In Osteuropa wird der Torf in weniger geschützten Mooren abgebaut. Rund 150'000 Tonnen werden jedes Jahr eingeführt. "Wir mussten deshalb unsere Preise senken, um konkurrenzfähig zu bleiben", sagt Keusch weiter.

Torfabbau hat Geschichte

Torf wird in der Region um Boswil schon seit über 100 Jahren abgebaut. Während der beiden Weltkriege hatte der Torfabbau Hochkonjunktur. Der ehemalige Benzenschwiler Gemeindeammann Hansruedi Senn arbeitete während des zweiten Weltkriegs bereits als sechsjähriger im Torfabbau. "Es war eine harte Arbeit, aber wir hatten trotzdem Spass", bilanziert Senn.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.