Zum Inhalt springen

Header

Video
Wakkerpreis geht an Baden
Aus Schweiz aktuell vom 14.01.2020.
abspielen
Inhalt

Wegen klugen Investitionen Die Stadt Baden gewinnt den Wakkerpreis 2020

  • Der Wakkerpreis 2020 geht an die Stadt Baden, dies teilte der Schweizer Heimatschutz am Dienstag mit.
  • Baden wird wegen «klugen Investitionen in öffentliche Freiräume» ausgezeichnet.
  • Die Stadt habe trotz hoher Verkehrsbelastung konstant in die Aufwertung von Plätzen investiert, findet der Heimatschutz.
  • Das Resultat dieser vorausschauenden Politik sei sowohl sicht- wie auch erlebbar.

Wie kann eine Stadt Verkehrsknotenpunkt sein ohne an diesem Verkehr zu ersticken? Die Antwort liefert laut dem Schweizer Heimatschutz die Stadt Baden: mit klugen Investitionen in hochwertige Freiräume. «Das Bekenntnis der Stadt, in Entwicklungsarealen auch dort zu investieren, wo nicht in erster Linie zusätzliche gewinnbringende Nutzflächen zu erwarten sind, ist vorbildlich für Siedlungsentwicklungen in der ganzen Schweiz», heisst es in der Medienmitteilung des Schweizer Heimatschutzes.

Freiräume trotz 50'000 Fahrten pro Tag

Baden hat als Verkehrsnotenpunkt viele Vorteile, doch die 50'000 Fahrzeuge welche jeden Tag den Schulhausplatz am Rande der Altstadt passieren, bedeuten auch jede Menge Verkehrslärm und dreckige Luft. Dagegen kann sich die Stadt Baden nur bedingt wehren, denn sie kann die nationale und kantonale Verkehrsplanung nur beschränkt beeinflussen. «Baden hat ob der Verkehrsbelastung jedoch nicht resigniert, sondern ein eigenes, starkes Bewusstsein für den Wert ihrer öffentlichen Freiräume entwickelt», heisst es in der Medienmitteilung des Schweizer Heimatschutzes.

Über viele Jahre hinweg habe Baden konstant und beharrlich in die Aufwertung der Plätze und Strassenräume investiert, lobt der Schweizer Heimatschutz. Der innere Stadtkern ist heute autofrei, Strassen und Plätze mit hoher Aufenthaltsqualität machen das Zentrum lebenswert, historische Garten- und Parkanlagen werden sorgsam gepflegt und in den Entwicklungs-gebieten entstehen neue öffentliche Freiräume. Kurz: «Baden gibt die autogerechte Stadt den Menschen zurück.»

Weitsicht von Politik und Bürgern

Der Schweizer Heimatschutz geizt nicht mit Lob an die politische Führung und auch an die Adresse der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Baden. «Die sicht- und erlebbaren Qualitäten sind das Resultat einer voraus-schauenden Politik, einer kontinuierlichen Planung und dem Willen der Stimmberechtigen, Geld zu sprechen für eine attraktive Innenstadt.» Letztlich könne eine qualitätsvolle Verdichtung nur gelingen, wenn die Bevölkerung im Gegenzug hochwertige Freiräume erhalte.

Das ist der Wakkerpreis

Der Wakkerpreis ist mit 20'000 Franken dotiert und wird seit 1972 jedes Jahr verliehen. Er ist nach dem Geschäftsmann Henri-Louis Wakker benannt, der dem Heimatschutz einen Teil seines Vermögens vermachte. In der Regel vergibt der Schweizer Heimatschutz den Preis an eine Gemeinde, welche sich durch beispielhaften Ortsschutz und besondere Siedlungsleistungen hervorgetan hat. Ausnahmsweise wurde der Preis auch schon an Organisationen vergeben.

Baden ist die 47. Gemeinde welche den Wakkerpreis erhält. Nach Laufenburg (1985), Turgi (2002), Aarau (2014) und Rheinfelden (2016) geht der Wakkerpreis zum fünften Mal an eine Gemeinde des Kantons Aargau. Zweimal ging der Wakkerpreis in den Kanton Solothurn: im Jahr 1980 wurde Solothurn ausgezeichnet, 2008 war Grenchen an der Reihe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Welche Stadt, gewinnt wohl als 1. Anerkennung, für effektiven und aktiven "Ökosystem- und Umwelt-Schutz" und dementsprechende Gesetzesänderungen- Erlass für Industrie, Gewerbe, industrialisierte LW, Medizin, Forschung/Wissenschaft,....und logischerweise die Bevölkerung und deren Konsumverhalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Gerne reihe ich mich unter die Gratulanten, kenne Baden seit frühester Jugend, insb. den damaligen Autoverkehr durch die Weite Gasse, daran anschliessend in Richtung Zürich die Eisenbahnbarriere etc.
    Ich hoffe, dass der Heimatschutz in seinem „Lob an die politische Führung und auch an die Adresse der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger“ frühere Generationen miteinschliesst: Schon sehr früh wussten die, ihre Alt- und Bäderstadt unter Denkmalschutz zu stellen!
    Achtung SRF, 2. Abschnitt: „drechig“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Bäume, Bäume, Raum und Raum zum Verweilen, zum Flanieren zum Sein. Welldone!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joseph De Mol  (Molensepp)
      Sieht echt hübsch aus. Fast schon pittoresk. Und dann noch diese Badekultur. Einfach grossartig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen