Zum Inhalt springen

Nach Unwetter im Mittelland Wenn Versicherungen nicht zahlen: Glückskette hilft

Aus ihrem Fonds «Unwetter Schweiz» kann die Glückskette in Härtefällen Geld vergeben – auch in der Region Zofingen.

Das Ausmass der Schäden, welches das Unwetter in Zofingen verursacht hat, lässt sich erst erahnen. In einer ersten Hochrechnung beziffert die Aargauische Gebäudeversicherung die Schäden auf 85 Millionen Franken. Die Schadensumme aller Versicherungen zusammen wird sich aber auf weit mehr belaufen.

Wo die Versicherung nicht zahlt

Manchmal gibt es aber auch Schäden, die von keiner Versicherung gedeckt sind. Bei solchen Schäden kann die Glückskette einspringen, falls «Härtefälle» entstehen.

Diese Unterstützung erfolge aber nur «in Ergänzung zu Leistungen Dritter (Versicherungsleistungen, Direktspenden, Entschädigungen, usw.)», schreibt die Glückskette.

Im Kanton Aargau arbeitet die Glückskette mit der Caritas Schweiz zusammen. Wer ein Gesuch für Unterstützung stellen will, muss dies via Caritas machen. Mögliche Empfänger von Unterstützungsbeiträgen sind Privatpersonen, Gewerbebetriebe, aber auch ganze Gemeinden.

Geld aus früheren Sammlungen

Das Geld im Fonds «Unwetter Schweiz» der Glückskette stammt aus früheren
Sammlungen. Zum Beispiel aus den Spenden nach dem Sturm Lothar 1999
oder den Überschwemmungen 2005. Es befinden sich noch rund 3 Millionen
Franken in diesem Fonds.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.