Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn «Wir wollen nicht missionieren im Asylzentrum Bremgarten»

Im neu eröffneten Asylzentrum in Bremgarten arbeiten auch zwei Seelsorger, und zwar im Auftrag der Aargauer Landeskirchen. Vor Ort betreuen sie Asylbewerber und hören sich ihre Sorgen an. Missionieren sei das aber nicht, erklärt der Präsident der reformierten Kirche im Kanton Aargau.

Eine Seelsorgerin spricht mit einer sechsköpfigen Asylbewerberfamilie in einem Büro.
Legende: Seelsorger der Schweizer Landeskirchen kümmern sich jetzt schon im Empfangszentrum in Basel um Asylbewerber. Oekumen. Seelsorgestelle Basel

«Was wir dort machen, ist gewissermassen ‹service public›», erklärt Christoph Weber. Er ist der Kirchenratspräsident der reformierten Kirche des Kantons Aargau und hält fest, dass die beiden Seelsorger im Asylzentrum Bremgarten nicht zum Missionieren vor Ort sind.

«Seelsorger sind für die Menschen da»

Mit der Eröffnung des Asylzentrums für dereinst rund 150 Personen beginnt auch die Arbeit für zwei Seelsorger mit gesamthaft 90 Stellenprozenten. «Die zwei Seelsorger sind für die Menschen vor Ort da. Sie bringen die nötige Sensibilität für interreligiöse und interkulturelle Fragen mit», erklärt Weber gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Schweizer Radio SRF.

Dass die Kirchen überhaupt vor Ort sind, war im Übrigen nicht direkt ihre Idee. «Wir wurden vom Bund angefragt, ob Seelsorger vor Ort sein können», informiert Weber. Seit zehn Jahren schon bestehe ein Vertrag zwischen dem Bund und den Landeskirchen, für diese Art von Betreuung.

So sind auch beim Asyl-Empfangszentrum in Basel kirchliche Seelsorger im Einsatz, bestätigt der Aargauer Kirchenratspräsident. Die Kosten dafür tragen die Kirchen, der Bund beteiligt sich nicht daran. Verantwortlich für die Seelsorger sind die drei grossen Landeskirchen. Dies sind die reformierte, die katholische und die christkatholischen Kirche.

«Wer unsere Hilfe möchte, der bekommt sie. Aber wir drängen sie niemandem auf.»
Autor: Christoph WeberKirchenratspräsident der reformierten Kirche Aargau

Dass die christlichen Seelsorger bei ihrer Arbeit in den Asylzentren häufig auf Nicht-Christen treffen, sei kein Problem. Es gehe ja nicht um die Religion, sondern dass jemand die Sorgen der Asylbewerber hört und sich um allfällige Probleme kümmern kann. Und: «Wer unsere Hilfe möchte, der bekommt sie. Aber wir drängen sie niemandem auf.»

Aktuell befinden sich in der Asylunterkunft von Bremgarten über 20 Personen, unter anderem aus den Ländern Tibet, Somalia, Eritrea und Sri Lanka.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    In D scheint man sich langsam zu fragen, auf was man sich mit dem ganzen Asylunsinn eingelassen hat. Die Situation scheint immer übersichtlicher und gefährlicher zu werden. http://www.welt.de/politik/deutschland/article118832535/Tschetschenische-Terroristen-ziehen-nach-Deutschland.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reta Caspar, Zollikofen
    «Seelsorger sind für die Menschen da». Und das Betreuungspersonal etwa nicht? Berichte von Seelsorgern zeigen, dass sie meist die Erwartungen, die ihre Präsenz weckt, nicht erfüllen können. Sie sind ZuhörerInnen ohne Kompetenzen. Dies könnten sie auch im Rahmen von persönlichen Besuchen und in Treffs ausserhalb der Zentren anbieten. Aber das möchten sie nicht: Christen bevorzugen die «aufsuchende Seelsorge», in der sie entscheiden, wer sie gerade nötig hat - im Zweifelsfalle jeder Asylsuchende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen