Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn «Wir würden unsere eigene Sprache im Kindergarten diskriminieren»

Soll in den Aargauer Kindergärten grundsätzlich Mundart gesprochen werden? Das entscheiden die Stimmbürger am 18. Mai. Im Studio diskutierten Tonja Kaufmann und Matthias Jauslin. Die Präsidentin der Jungen SVP Aargau ist für das Anliegen, der Grossrat und FDP-Präsident dagegen.

Die beiden diskutieren im Studio des Regionaljournals in Aarau.
Legende: Matthias Jauslin und Tonja Kaufmann diskutieren über die Aargauer Mundart-Initiative. SRF

Welches soll die «Hauptsprache» sein in den Aargauer Kindergärten? Mundart - oder doch eher Hochdeutsch? Darüber stimmen die Aargauerinnen und Aargauer am 18. Mai ab. Und diese Frage diskutierten Tonja Kaufmann, Präsidentin der Jungen SVP Aargau, und Matthias Jauslin Grossrat und Präsident der Aargauer FDP im Studio des Regionaljournals Aargau Solothurn.

«Wir würden unsere eigene Sprache im Kindergarten diskriminieren», machte Kaufmann im Streitgespräch mit Jauslin klar. Mundart sei die Kultur der Schweizer und gehöre deshalb als wichtiger Bestandteil auch in den Kindergarten. Dem widersprach der FDP-Grossrat nicht, es gehe ja auch nicht darum, Mundart aus dem Kindergarten zu verbannen.

Mundart als Integrations-Hilfe

Kaufmann sah im Ja zur Mundart auch ein Ja zur Integration: «Für Kinder mit Migrationshintergrund ist es wichtig, dass sie Mundart lernen.» Auch die Bewerbungsgespräche würden ja in Mundart geführt. Dieser Punkt habe für Kindergärtler noch kein Gewicht, entgegnet Jauslin.

Und wenn man die Vielschichtigkeit in der Schweiz hervorheben wolle, müsse man auch noch an etwas anderes denken: «Wir sind mehrsprachig, und nicht alle Schweizer verstehen Mundart gleich gut. Deshalb ist Hochdeutsch ein wichtiger Bestandteil, auch im Kindergarten», erklärt Jauslin. Gerade in einem vielsprachigen Land wie der Schweiz müsse dem Hochdeutschen eine wichtige Rolle zugestanden werden.

Unklare Umgangsart mit Mundart im Aargau

Ein weiteres Argument für Mundart im Kindergarten sei, dass es im Aargau verschiedene Auslegungen zu diesem Thema gebe, erklärt Kaufmann. In manchen Kindergärten werde mehr Hochdeutsch, in anderen mehr Mundart gesprochen. Die Präsidentin der Jungen SVP wünscht sich hier mehr Klarheit.

Es gebe ja auch Welsche oder Walliser Lehrer und Kindergärtner, die gar nicht gut Mundart können - auch das könne ein Grund sein, weshalb manche nicht überall Mundart spreche, entgegnet Jauslin.

Für Matthias Jauslin ist zentral, dass jedes Kinder im Kindergarten so sprechen kann, wie es das selber will. Tonja Kaufmann pflichtet ihm bei und fügte an: «Kinder sollen Kinder sein dürfen, und eben auch Mundart reden dürfen.»

Wenig Unterstützung im Parlament

Am 18. Mai stimmen die Aargauer über die Initiative ab. Der Text ist kurz und knapp: «Das kantonale Schulgesetz ist so zu ändern, dass die Unterrichtssprache im Kindergarten grundsätzlich die Mundart ist.» Mit der Mundart wollen die Initianten unter anderem Kultur und Identität festigen.

Für die Initiative sind im Aargau neben den Schweizer Demokraten einzig die SVP und die EDU. Dem gegenüber stehen SP, Grüne, CVP, EVP, BDP, GLP und FDP. Im Parlament erhielt die Initiative denn auch eine deutliche Abfuhr.

Ob in den Aargauer Kindergärten künftig generell Mundart gesprochen wird, darüber entscheidet das Stimmvolk. Die Abstimmung ist am 18. Mai. Während im Aargau nur eine kantonale Abstimmung ansteht, sind es im Kanton Solothurn drei. Abgestimmt wird über das neue Ruhetagsgesetz, das Hooligan-Konkordat und darüber, ob in der Solothurner Verfassung die Förderung von grüner Energie verankert werden soll.

Die Personen

Die Personen

Tonja Kaufmann ist 27-jährig und in Hausen Gemeinderätin (Ressort Schule). Sie präsidiert seit gut zwei Jahren die Junge SVP Aargau. Die gelernte Köchin absolvierte zudem die Rekrutenschule in Thun. Matthias Jauslin ist 52 Jahre alt, seit letzten Herbst Präsident der FDP Aargau und sitzt im Grossen Rat. Der Wohler ist Inhaber der Jost Wohlen AG.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Schindler, Bellikon
    Kinder im Kindergartenalter lernen sehr schnell eine andere Sprache. Unsere Enkel gingen in der Stadt Zürich in den KG. Damals war der Unterricht in der Schriftsprache ein Thema. Auf die Frage, ob sie auch Hochdeutsch sprechen würden, war die Antwort: ja in der Pause. Unterricht in der Schriftsprache ist für die Kinder absolut kein Problem. Viel schlimmer dünkt mich, dass heute alles "verenglischt" wird. Kein Stelleninserat oder kein Zeitungsartikel ohne englische Ausdrücke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen