Witi-Schutzzone Grenchen soll «ungeschmälert» geschützt werden

Wie viel Schutz braucht die Witi-Schutzzone zwischen Grenchen und Solothurn? Hier plant der Flugplatz Grenchen eine Verlängerung der Piste, was umstritten ist. Nun hat sich die Solothurner Regierung auf eine Formulierung zum Schutz der Zone geeinigt. Sie soll ungeschmälert erhalten werden.

Tafel in der Witi

Bildlegende: Wie stark darf der Flugplatz Grenchen die Witi tangieren? Eine Frage, die hitzige Diskussionen auslöst. SRF

Das Adjektiv «ungeschmälert» war der Knackpunkt, über den die Regierung zu diskutieren hatte. Ein Volksauftrag der Grünen hatte verlangt, dass man die Witi-Schutzzone «vollständig» erhalten soll. Diese Formulierung sagte der Regierung allerdings nicht zu.

Spielraum für Interpretationen?

Nun stellt sie sich hinter den Satz der zuständigen Kommission im Kantonsrat (Umbawiko). Sie schreibt, dass man die Schutzzone «ungeschmälert» erhalten soll. Nur: Diese Formulierung ist interpretierbar. Gemäss Regierung liegt damit eine Pistenverlängerung immer noch drin. Dann jedenfalls, wenn man an einem anderen Ort Land kompensiert.

Gemäss Kantonsratskommission wiederum ist die Schutzzone nicht sakrosankt. Allerdings lägen Veränderungen nur am Rande der Zone drin. Eine Pistenverlängerung sicherlich nicht.

Was heisst also «ungeschmälert»? Der Kantonsrat darf darüber debattieren, in seiner Session im September wird die Pistenverlängerund und der Schutz der Witi also wiederum ein Thema werden.