Wohin steuert Wettingen? Zwei Gemeinderatssitze sind frei

Wettingen erhält am 22. September ein neues Parlament. Für die grösste Aargauer Gemeinde wegweisend. Zudem gilt es den Gemeinderat neu zu besetzen. Hier sind zwei Sitze frei. Der langjährige Vizeammann Heiner Studer (EVP) und Felix Steiner (SP) hören auf.

Kloster mit Gemeindewappen im Vordergrund

Bildlegende: Das Kloster Wettingen ist ein Wahrzeichen der Gemeinde. Wikimedia Commons/Badener und Wikimedia Commons/Staatsarchiv Aargau (Montage SRF)

Die übrigend fünf Gemeinderäte treten in Wettingen wieder an: Markus Dieth (CVP), Antoinette Eckert (FDP), Daniel Huser (SVP), Yvonne Feri (SP) und Roland Kuster (CVP). Um die zwei freien Sitze kämpfen fünf Herausforderer. Dies sind Markus Maibach (SP), Helen Suter (EVP), Jürg Baumann (SVP), Ruth Jo Scheier (GLP), Michael Merkli (BDP) und der parteilose Philippe Rey.

Wichtiges Thema für die Gemeinde Wettingen sind die Finanzen. Auch das Wachstum der grossen Gemeinde wird für den künftigen Gemeinderat und das Parlament einen zentrale Frage sein. Der Einwohnerrat ist bisher bürgerlich dominiert und dürfte dies auch nach dem 22. September bleiben.