Wohlen: Strohmuseum im Park ist erstes Industriemuseum im Aargau

Der Aargau hat eine reiche Industriegeschichte, doch bis jetzt wurde sie nur ansatzweise präsentiert. Das neue Strohmuseum im Park in Wohlen schliesst jetzt eine wichtige Lücke. Es zeigt die Geschichte der Hutgeflechtindustrie im Freiamt.

Geflechtmaschine

Bildlegende: 8-Halm-Grossformat-Flechtmaschine der Geflechtfabrik Tressa AG in Villmergen für Sonderanfertigungen. SRF

Ende 19., Anfang 20. Jahrhundert: Industriearchitektur prägt die Gemeinde Wohlen. Viele Fabriken, viele Industriegebäude, viele Fabrikanten-Villen. Hergestellt wird in grossen Mengen Hutgeflecht. Dieses Material wird in die ganze Welt exportiert, daraus entstehen Hüte und andere modische Artikel.

Entstanden ist die Hutgeflecht-Industrie aus der Strohverarbeitung. Aber die Geflechte sind nicht mehr aus Stroh, sie sind synthetisch, es ist Plastikware. Als das Strohgewerbe nämlich immer mehr florierte und nach und nach auf maschinelle Produktion umstellte, realisierte man, dass sich Stroh maschinell gar nicht verarbeiten lässt.

Die Unternehmer erfanden darum die synthetischen Produkte und verdienten damit viel Geld. 95 Prozent des Umsatzes machte die Freiämter Hutgeflecht-Industrie in ihrer Blütezeit mit künstlicher Ware. Hüte und Ornamente aus richtigem Stroh waren nur noch ganz kleine Nischenprodukte.

Aufstieg und Niedergang

Ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erhielt die Freiämter Hutgeflecht-Industrie immer mehr Konkurrenz aus dem Ausland. Reihenweise machten Firmen dicht, die letzte Fabrik der Hutgeflecht-Industrie in Wohlen schloss in den 90er-Jahren. Heute produziert nur noch die Firma Tressa in Villmergen Geflechte.

Überbleibsel der Stroh- bzw. Hutgeflecht-Industrie sind im Freiamt aber noch häufig zu sehen. Ein sehr prominentes Beispiel dafür ist die Villa Isler, ein heute denkmalgeschütztes klassizistisches Gebäude.

Erbaut wurde es 1860 von Friedrich August Isler. 2007 konnte die Ortsbürgergemeinde Wohlen die Villa kaufen mit der Auflage, sie der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Die Idee kam auf, das Freiämter Strohmuseum in die Villa Isler zu zügeln.

Freiämter Strohmuseum heisst neu Museum im Park

Ab Sonntag, 5. Mai, ist das neue Museum offen. Am Donnerstag wurde die neue Ausstellung den Medien präsentiert. Aufbauend auf der Sammlung des Freiämter Strohmuseums wurde die Ausstellung neu konzipiert. Schwerpunkt ist die Geschichte der Hutgeflecht-Industrie.

Der Besucher erfährt in einem Prolog, wie die armen Bauern des Freiamts mit Stroh zu arbeiten begannen. Im Dachstock des Museums sieht man Exponate dazu. Informationen werden auch über Bildschirme und Hörstationen vermitteln.

Am meisten Raum erhält im neuen Museum die industrielle Fertigung der Hutgeflechte. In diesem Teil der Ausstellung kommen Menschen zu Wort, die selber noch in dieser Industrie tätig waren. Anhand von Erinngerungstücken geben sie zu Protokoll, wie sie den Niedergang der Branche erlebten.

Die Ausstellungsmacher haben einen sehr guten Weg gefunden, Informationen konzis, aber nicht zu dicht zu vermitteln. Die Besucher können schauen, hören, sehen, aber auch anfassen. Und wer genug gesehen hat, ruht sich im schönen Park aus.