Würenlos: Keine Steuererhöhung trotz Schuldenberg

Die Gemeindeversammlung von Würenlos hat einen höheren Steuerfuss abgelehnt. Sie hat das Budget 2014 mit einem Steuerfuss von 104 Prozent wie bisher genehmigt. Der Gemeinderat hätte allerdings einen Steuerfuss von 109 Prozent gewünscht.

Luftaufnahme von Würenlos, davor das Gemeindewappen

Bildlegende: Würenlos mit seinen knapp 6000 Einwohnern ist die am stärksten verschuldete Gemeinde im eigentlich reichen Bezirk Baden. zvg/Montage SRF

«Wir sind die mit Abstand am stärksten verschuldete Gemeinde im reichen Bezirk Baden»: Mit diesen Worten liess sich Gemeinderätin Karin Funk im November in der «Aargauer Zeitung» zitieren. 4000 Franken Schulden pro Kopf - so hoch ist der Schuldenberg in der Gemeinde.

Der Gemeinderat wollte deshalb ein rigides Sparprogramm und eine Steuererhöhung durchsetzen. Zumindest die zweite Hälfte des Plans ist nun aber gescheitert: Die Gemeindeversammlung lehnte eine Steuererhöhung um 5 Prozentpunkte auf 109 ab. Das Budget 2014 wurde genehmigt, aber mit dem aktuellen Steuerfuss von 104 Prozent.

Verschiedene Grossprojekte werden in Würenlos aus Spargründen verschoben: Schwimmbad-Sanierung, neuer Werkhof, Kantonsstrassen-Ausbau. Nacjh dem Entscheid vom Donnerstag dürfte der Gemeinderat noch mehr auf die Sparbremse treten müssen.